Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Schweiz zieht Vermögen von Flüchtlingen ein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Schweiz zieht Vermögen von Flüchtlingen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 15.01.2016
In der Schweiz  (Symbolbild) müssen Flüchtlinge nach ihrer Einreise alle Vermögenswerte über 1000 Franken (etwa 914 Euro) an die Behörden abgeben. Quelle: EPA/VALENTIN FLAURAUD
Zürich

In der Schweiz müssen Flüchtlinge nach ihrer Einreise alle Vermögenswerte über 1000 Franken (etwa 914 Euro) an die Behörden abgeben. Die Eidgenossen wenden die Regelung lückenlos an, wie das öffentlich-rechtliche Schweizer Fernsehmagazin "10vor10" am Donnerstagabend berichtete. In der Schweiz erlaube das Asylgesetz den Vermögenseinzug ebenso wie in Dänemark. Die Praxis des skandinavischen Landes hatte internationale Proteste ausgelöst.

Mann muss knapp 1400 Franken abgeben

Das Magazin berichtet von einem syrischen Flüchtling, der bei seiner Einreise knapp 2.387,55 Franken besaß. Der Familienvater kam nach eigenen Angaben in Zürich in eine Polizeikontrolle. Die Beamten hätten ihn festgenommen und 1.380 Franken konfisziert. Einen Restbetrag von 1.007,55 Franken habe er behalten dürfen. Die Beamten hätten ihm eine Quittung ausgestellt, die in dem Beitrag von "10vor10" zu sehen ist.

Der Mann beklagte gegenüber den Journalisten, dass er mit dem Geld Kleider für seine Kinder kaufen wollte. "Wir haben nur das dabei, was wir auf der Flucht anhatten." Sie bekämen Geld vom Staat, aber das reiche nur für das Nötigste. "Flüchtlinge haben nicht viel", kritisierte er, "und was sind denn schon 1000 Franken mehr für die Schweiz?"

Von 112 Flüchtlingen Vermögen eingezogen

Die Journalisten fragten auch andere Flüchtlinge, ob auch sie ihr Vermögen abgeben mussten. Zwei antworteten, sie hätten weniger als 1000 Franken dabei gehabt und das Geld behalten können. Ein junger Mann erzählte, dass seine Familie "Ringe und solche Sachen" der Polizei geben musste, weil der Schmuck einen Wert von mehr als 1000 Franken gehabt habe. Laut dem Fernsehbericht haben die Behörden im vergangenen Jahr in der Schweiz von 112 Flüchtlingen Vermögen eingezogen.

dpa/epd/wer

In der Unionsfraktion sehen viele den Flüchtlingskurs der Kanzlerin kritisch. Doch einen Antrag zur Grenzschließung soll es nun erstmal nicht geben. Ganz zurückstecken wollen die Kritiker aber auch nicht.

15.01.2016

In Bayern ist für sie angeblich kein Platz mehr: Ein Landrat hat Flüchtlinge mit dem Bus zum Kanzleramt von Angela Merkel gebracht. Die Bundesregierung solle für die 31 Männer eine Unterkunft in Berlin finden, fordert der Politiker aus Landshut.

14.01.2016

Lanz, Maischberger, Phoenix-Runde: Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland, ist nach der Skandalnacht von Köln ein viel gefragter Mann. Bei seinem Auftritt bei Sandra Maischberger tat sich der 46-Jährige allerdings keinen Gefallen.

14.01.2016