Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Schröder erwirkte Freilassung Steudtners
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Schröder erwirkte Freilassung Steudtners
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 26.10.2017
Peter Steudtner nach seiner Freilassung mit einer Kollegin. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die türkische Regierung legte allerdings nach Informationen des RND Wert darauf, dass das laufende Gerichtsverfahren ordnungsgemäß zu Ende gebracht wird und kein politischer Eingriff in dieses Verfahren erfolgen soll.

Vor der Freilassung hatte es intensive Gespräche zwischen der deutschen und der türkischen Regierung gegeben. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) stand offenbar in sehr engem Kontakt mit seinem türkischen Kollegen Mevlüt Cavusoglu und weiteren Mitgliedern des türkischen Kabinetts. Gabriel hatte offenbar auch die Idee, den früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder in quasi „geheimer Mission“ als Vermittler einzuschalten. Schröder und der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan kennen sich aus Schröders Regierungszeiten, in denen das deutsch-türkische Verhältnis noch wesentlich besser war.

Der Menschenrechtler Peter Steudtner ist frei. Nach mehr als drei Monaten Haft in der Türkei wurde er am späten Mittwochabend aus dem Gefängnis entlassen. Die Freude von Unterstützern und Kollegen war groß.

Gabriel hatte die Idee, Schröder vermitteln zu lassen, vorab mit Kanzlerin Angela Merkel besprochen, die sich damit einverstanden erklärte. Den Durchbruch im Fall Steudtner brachte dann auch tatsächlich ein persönliches Treffen Schröders mit Erdogan vor einigen Wochen.

Gabriel will diesen ersten Erfolg nutzen, um jetzt auch bei den anderen Inhaftierten voranzukommen. Er ließ sich mit dem Satz zitieren, dass die türkische Regierung „alle Verabredungen eingehalten“ habe, sei „ein gutes Zeichen für die Verbesserung der zur Zeit sehr angespannten deutsch-türkischen Beziehungen“. Vor allem die Fälle der Übersetzerin Mesale Tolu, die mir ihrem zweijährigen Sohn im Gefängnis sitzt, und des Journalisten Deniz Yücel, dessen Haft schon lange ohne jede Anklage andauert, machen Gabriel große Sorgen. Die Freilassung Steudtners könnte ein erster Schritt auch für diese beiden Fälle sein.

Auch andere Politiker reagierten erleichtert auf die Freilassung. Einige mahnten aber auch, der Prozess sei noch nicht vorbei.

Peter Steudtner - Fotograf und Menschenrechtler

Der Menschenrechtler Peter Steudtner ist freiberuflicher Dokumentarfotograf und Filmemacher. Er wurde 1971 geboren und lebt mit seiner Partnerin und zwei Kindern in Berlin. 2008 gründete er mit einem Kollegen die Foto-Kooperative Panphotos. Sie ist auf Dokumentationen und Reportagen in Foto, Film und Multimedia sowie fotopädagogische Bildungsprojekte spezialisiert.

Außerdem ist Steudtner seit Jahrzehnten in der Friedensarbeit engagiert. Er arbeitet als Trainer für gewaltfreie Konfliktaustragung für verschiedene Nichtregierungsorganisationen. Dazu gehört auch die Beratung und Fortbildung von Fachkräften und Organisationen unter anderem im Rahmen des Programmes „Ziviler Friedensdienst“ in Ländern wie Nepal, Kenia, Mosambik sowie Palästina und Israel. In der Türkei war er als Referent in einem von einer internationalen Entwicklungsorganisation unterstützten Weiterbildungsseminar für Menschenrechtler.

Von Dieter Wonka/RND

Seit der Annullierung der Präsidentschaftswahl stiegen die Spannungen in Kenia. Viele glaubten lange Zeit nicht daran, dass die Neuwahl tatsächlich stattfinden würde. Trotz aller Probleme öffnen dann am Donnerstag doch die Wahllokale. Am Morgen kommt es zu gewalttätigen Szenen: Steine fliegen, die Polizei setzt Tränengas ein.

26.10.2017

Das brasilianische Parlament hat Michel Temer erneut gegen Korruptionsermittlungen der Staatsanwaltschaft in Schutz genommen. Die Abgeordneten verweigerten am Mittwoch mit 251 gegen 233 Stimmen eine Aufhebung der Immunität Temers. Damit blockierten sie einen Prozess gegen ihn wegen mutmaßlicher Behinderung der Justiz.

26.10.2017

Der Skandal um mit Fipronil belastete Eier hielt im Sommer wochenlang die EU in Atem. Das wahre Ausmaß wird den Verbrauchern allerdings bis heute vorenthalten. Verantwortlich dafür sind auch die deutschen Behörden.

26.10.2017
Anzeige