Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Parlament ändert Drehbuch der Brexit-Debatte
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Parlament ändert Drehbuch der Brexit-Debatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 09.01.2019
Theresa May, Premierministerin von Großbritannien. Quelle: Stefan Rousseau/PA Wire/dpa
Berlin

Nur wenige Tage vor der wichtigen Abstimmung über das EU-Austrittsabkommen von Regierungschefin Theresa May haben die Abgeordneten im britischen Parlament die Spielregeln geändert. Zum Auftakt der fünftägigen Debatte entschieden die Parlamentarier mit 308 zu 297 Stimmen am Mittwoch, dass die Regierung innerhalb von drei Sitzungstagen einen Plan B vorlegen muss, sollte Mays Brexit-Vertrag am kommenden Dienstag abgelehnt werden.

May könnte damit nach Ansicht von Beobachtern nicht mehr auf Zeit spielen, um ihr Abkommen durchs Unterhaus zu bringen. Das Parlament könnte dagegen Einfluss auf die weiteren Schritte nehmen.

Unwahrscheinlich, dass Brexit-Deal eine Mehrheit findet

Die Regierungschefin hatte die Abstimmung über das mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Abkommen im Dezember zunächst verschoben, weil sich eine deutliche Niederlage abzeichnete. Sie soll nun am kommenden Dienstag, den 15. Januar, stattfinden. Es gilt jedoch weiterhin als unwahrscheinlich, dass der Brexit-Deal eine Mehrheit findet.

Großbritannien scheidet voraussichtlich am 29. März 2019 aus der EU aus. Sollte bis dahin kein Abkommen mit Brüssel unter Dach und Fach sein, droht dem Land ein chaotischer Brexit mit erheblichen Folgen für die Wirtschaft und viele weitere Lebensbereiche.

Lesen Sie auch: Abstimmung verschoben – Wie es jetzt für die Briten weitergeht

Lesen Sie auch: Brexit-Umfrage: Vernichtendes Urteil über Theresa May

Lesen Sie auch: Brexit-Vertrag: EU-Politiker drängen Briten zur Zustimmung

Von RND/dpa/ngo

Die völlig zerstrittenen britischen Parlamentarier setzen am Mittwoch ihre Brexit-Debatten fort. Nächste Woche folgt die Abstimmung. Der EU bleiben so lange nur Appelle.

09.01.2019

Von den 36 Migranten, die im Abschiebeflug nach Afghanistan waren, ist einer wieder auf dem Weg nach Deutschland. Die afghanischen Behörden sollen einem Straftäter die Einreise verweigert haben.

09.01.2019

Julia Klöckner hat untersuchen lassen, was und wie die Deutschen gerne essen. Bedarf für Gesetze gegen zuviel Zucker und Fett sieht sie danach nicht. Die Verbraucherschützer von Foodwatch sehen die Sache deutlich anders.

09.01.2019