Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt SPD will Betriebsrentner entlasten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt SPD will Betriebsrentner entlasten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 24.04.2018
Die SPD will Betriebsrentner mit geringeren Beiträgen entlasten. Quelle: dpa/Karo Kraemer
Berlin

Die SPD fordert eine Entlastung der Betriebsrentner in Deutschland. „Es ist dringend notwendig, dass es eine Entlastung für Bezieher von betrieblicher Altersversorgung gibt“, sagte Ralf Kapschack, Renten-Experte der SPD-Bundestagsfraktion, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) am Dienstag.

„Der volle Krankenkassenbeitrag auf Betriebsrenten stammt aus einer Zeit, als es den Krankenkassen schlecht ging.“ Kapschack sagte, angesichts der aktuellen Kassenlage vieler Krankenversicherer fordere Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) eine Beitragssenkung.

„Unser Ziel ist der halbe Krankenkassenbeitrag

„Ich finde, man sollte die wirtschaftliche Situation nutzen, um endlich das Thema voller Krankenkassenbeitrag anzugehen. Wer sich für eine Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung einsetzt, muss jetzt handeln“, so der SPD-Bundestagsabgeordnete weiter. „Unser Ziel ist genau wie bei der gesetzlichen Rente der halbe Krankenkassenbeitrag.“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) forderte zuletzt Senkungen der Beitragssätze von den Krankenkassen. Quelle: dpa

Seit 2004 ist auf Betriebsrenten der volle Beitragssatz zur Pflegeversicherung fällig

Der Gesundheitsausschuss des Bundestages beschäftigt sich am Mittwoch in einer Expertenanhörung mit der Doppelverbeitragung bei Betriebsrenten. Seit 2004 wird auf Betriebsrenten der volle und nicht der halbe Beitragssatz zur gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung fällig.

Wer eine Betriebsrente anspart, muss auf diese Aufwendungen bis zu einer Höhe von vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung, die derzeit bei 6500 Euro im Westen beziehungsweise 5800 Euro im Osten liegt, keine Beiträge zahlen. Wird mehr für eine Betriebsrente beiseitegelegt, werden allerdings Beiträge fällig.

Außerdem kann es zu einer Doppelverbeitragung kommen, etwa wenn Beschäftigte nach dem Ausscheiden aus einem Arbeitsverhältnis weiter in eine Pensionsfonds-Versorgung oder Pensionskasse einzahlen und dies aus Einkommen geschieht, auf das bereits Beiträge gezahlt worden sind.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Der Zentralrat der Muslime unterstützt die Solidaritätskundgebung der Jüdischen Gemeinde Berlin „Berlin trägt Kippa“. Der Vorsitzende Aiman Mazyek erklärte, es gehöre zu seinem tiefsten islamischen Glaubensüberzeugungen, gegen jede Form von Rassismus Gesicht zu zeigen.

24.04.2018

Bisher gehörten Kreuze nur in bayerischen Klassenzimmern und Gerichtssälen zum Stamm-Inventar. Jetzt hat die CSU beschlossen, diese Regel ab dem 1. Juni auf alle staatliche Behörden auszuweiten. Begründung: Der Kruzifix sei kein rein religiöses Symbol.

24.04.2018

Psychiatrie-Patienten in Bayern sollen doch nicht in einer Zentraldatei erfasst werden. Damit reagiert die Staatsregierung auf scharfe Kritik an einer geplanten Gesetzesnovelle. Vor allem die Speicherung von Patientendaten für fünf Jahre hatte für Unmut gesorgt.

24.04.2018