Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt SPD baut Internet-Taskforce für Europawahlkampf auf
Nachrichten Politik Deutschland / Welt SPD baut Internet-Taskforce für Europawahlkampf auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 02.10.2018
SPD-Wahlkampfleiter Michael Rüter: Nicht den Trollen das Netz überlassen. Quelle: picture alliance / Bernd Oertwig
Berlin

Die SPD stellt sich auf verstärkte Versuche ein, den Europawahlkampf aus dem Ausland zu manipulieren, und arbeitet an einer Abwehrstrategie. „Steve Bannon hat deutlich gesagt, dass er den Europawahlkampf nutzen will, um eine rechtspopulistische Revolte anzuzetteln“, sagte SPD-Wahlkampfleiter Michael Rüter dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Dienstagausgaben).

„Es wäre fahrlässig, darauf nicht zu reagieren, zumal auch andere Gegner von Demokratie und EU möglicherweise versuchen werden, Einfluss auf den Wahlkampf zu nehmen“, fügte Rüter hinzu. Konkret stellt die SPD eine Arbeitseinheit zusammen, die sowohl technisch als auch publizistisch und sogar rechtlich gegen Beeinflussungsversuche im Wahlkampf vorgehen soll.

„Wir wollen das Netz nicht den Trollen überlassen“

„Die Sicherung der eigenen Datensysteme gegen Hackerattacken gehört inzwischen zum Standard einer modernen Wahlkampfführung“, sagte SPD-Experte Rüter. „Wir wollen aber auch Falschmeldungen im Internet in kürzester Zeit richtigstellen und rechtlich gegen sie vorgehen, wann immer das möglich ist“, so Rüter weiter.

„Wir wollen das Netz nicht den Trollen überlassen, sondern es für die Demokratie zurückerobern. Das erfolgreichste Mittel gegen Demokratiefeinde und Angriffe ist eine hohe Wahlbeteiligung“, so Rüter.

Von Andreas Niesmann/RND

Handelskrieg, geplatzte Gespräche, Vorwürfe der Wahleinmischung – die Beziehungen zwischen den USA und China sind angespannt. Ein gefährlicher Zwischenfall im Südchinesischen Meer belastet das schwierige Verhältnis nun zusätzlich.

02.10.2018

Das Dieselkonzept steht noch keinen Tag fest, schon wird es von allen Seiten gelobt. Verkehrsminister Andreas Scheuer und Umweltministerin Svenja Schulze zeigen sich angesichts der Einigung optimistisch. Scheuer versichert, dass die Gesundheit der Bürger weiterhin an erster Stelle stehe.

02.10.2018

Ein Spurwechsel ist es nicht, aber das Eckpunktepapier zur Fachkräftezuwanderung aus Drittstaaten steht. Das sieben Seiten lange Schriftstück enthält jede Menge neue Regeln für die Einwanderung von Fachkräften.

02.10.2018