Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt SPD-Politiker schmeißt Studium nach 20 Semestern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt SPD-Politiker schmeißt Studium nach 20 Semestern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 26.07.2018
Parlamentarischer Staatssekretär für Vorpommern, Patrick Dahlemann. Quelle: dpa
Anzeige
Anklam

Staatssekretär mit Abitur und Führerschein: Patrick Dahlemann (SPD) hat seine Versuche, ein Studium abzuschließen, endgültig aufgegeben. „Ich musste die weiße Fahne hissen“, sagte er kürzlich am Rande einer Veranstaltung im Gespräch mit der „Ostsee Zeitung“. Er habe Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) über diese Entscheidung informiert.

Dahlemann ist innerhalb der Landesregierung Parlamentarischer Staatssekretär für Vorpommern. Er studierte zunächst ab 2008 an der Universität Greifswald die Fächer Politikwissenschaft und Öffentliches Recht. Schon 2012 soll Dahlemann dort der Rauswurf gedroht haben, weil er nicht alle Prüfungen rechtzeitig ablegen konnte. Er erklärte dies damals mit seinem politischen Engagement.

2014 wechselte er als Fernstudent an die Universität Hagen (Nordrhein-Westfalen), um sein Studium dort fortzusetzen. Dies sei aber mit seiner Arbeit als Staatssekretär nicht vereinbar, erklärte er nun.

Von RND/OZ

Deutschland / Welt Welterschöpfungstag - Die Erde ist bankrott

Wir leben auf Kosten nachfolgender Generationen: Am 1. August hat die Menschheit sämtliche Ressourcen aufgebraucht, die für ein Jahr nachhaltig zur Verfügung stehen. Das kann man nur ändern, wenn man bewusster konsumiert, meint Gastkolumnistin Bettina Münch-Epple vom WWF.

26.07.2018

Donald Trumps Ankündigungen in Handelsfragen sind mit Vorsicht zu genießen. Dennoch hat die Verhandlung mit Jean-Claude Juncker offenbar Eindruck hinterlassen: Der US-Präsident und der EU-Kommissionspräsident wollen sich künftig für einen transatlantischen Freihandel engagieren.

26.07.2018

Die EU debattiert über den richtigen Umgang mit Flüchtlingen, während im Mittelmeer zahlreiche Menschen ertrinken. Martin Kessler, Leider der Diakonie Katastrophenhilfe vermisst die Menschlichkeit in der Asyldebatte. Seine Organisation hingegen verzeichne ein Spendenplus.

26.07.2018
Anzeige