Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Rettungsschiff „Lifeline“ darf in Malta anlegen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Rettungsschiff „Lifeline“ darf in Malta anlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 26.06.2018
Flüchtlinge auf dem Rettungsschiff von "Mission Lifeline" harren vor der italienischen Küste aus Quelle: epd
Rom

Das Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Mission „Lifeline“ darf nach tagelangem Warten auf dem Mittelmeer nach Angaben der italienischen Regierung in Malta anlegen. Er habe mit dem maltesischen Premierminister Joseph Muscat telefoniert, erklärte Ministerpräsident Giuseppe Conte am Dienstag: „Das Schiff der NGO Lifeline wird in Malta anlegen.“

Etwa 230 Migranten und 17 deutsche Besatzungsmitglieder harren seit Donnerstag auf dem Schiff „Lifeline“ der Dresdner Organisation im Meer vor Malta aus.

Frankreich will Team nach Malta schicken

Italien werde einen Teil der Flüchtlinge an Bord übernehmen, sagte Conte. Und er hoffe, dass andere EU-Länder sich auch dazu bereit erklären werden.

Malta hatte zuvor erklärte, es liefen Diskussionen, ob die „Lifeline“ in Malta anlegen dürfe - allerdings nur unter der Bedingung, dass die Flüchtlinge dann auf EU-Länder verteilt würden. Frankreichs Regierungssprecher hatte am Dienstag gesagt, es zeichne sich eine Lösung ab. Falls das Schiff auf Malta anlege, wäre Frankreich bereit, ein Team zu schicken, um Asylanträge von Migranten an Bord zu bearbeiten.

Von RND/dpa

Die Liste von Problemen bei der Bundeswehr wird länger: Alleine in diesem Jahr war mehr als jeder zweite Truppentransport nach Afghanistan mehr als 24 Stunden verspätet. Auch bei Flügen nach Mali und Jordanien gibt es Probleme.

26.06.2018

Im Mittelmeer warten mehrere Schiffe mit Flüchtlingen an Bord seit Tagen auf die Erlaubnis, einen Hafen anzulaufen. Nun durfte ein dänischer Frachter in Italien anlegen. Auf dem deutschen Rettungsboot „Lifeline“ herrscht währenddessen weiter Ungewissheit.

26.06.2018

Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland soll bis 2020 stufenweise auf 9,35 Euro erhöht werden. Da teilte die zuständige Kommission am Dienstag in Berlin mit.

26.06.2018