Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Putin gibt Feuerbefehl für vier Atom-Raketen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Putin gibt Feuerbefehl für vier Atom-Raketen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:14 27.10.2017
Eine russische Interkontinentalrakete des Typs Topol-M. Quelle: dpa
Anzeige
Moskau

Bei einer Übung des russischen Militärs hat Präsident Wladimir Putin persönlich den Befehl für den Abschuss von vier Interkontinentalraketen gegeben. Oberbefehlshaber Putin habe die gemeinsame Übung der Raketentruppen, der Luftwaffe sowie der Nord- und der Pazifik-Flotte persönlich überwacht, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Tass zufolge am Freitag.

Die russischen Truppen schossen bei der Übung vom Donnerstag dem Verteidigungsministerium zufolge drei mit Nuklearsprengköpfen bestückbare Interkontinentalraketen von Atom-U-Booten aus ab. Zwei folgen über Tausende Kilometer aus dem Ochotskischen Meer am Rande des Pazifiks auf einen Übungsplatz im Nordwesten Russlands. Eine flog in entgegengesetzter Richtung. Ein weiteres Geschoss vom Typ Topol wurde vom militärisch genutzten Kosmodrom Plessezk in Nordrussland aus auf das Raketentestgelände Kura auf der Halbinsel Kamtschatka gefeuert. Die Übung sei planmäßig verlaufen, hieß es aus Moskau.

Im September hatte ein großes russisch-weißrussisches Manöver Polen und andere osteuropäische Länder alarmiert, die nun Nato-Mitglieder sind.

Von AP/dpa/RND

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz meldet sich mit einer deutliche Ansage zu Wort: In einem internen Papier fordert der stellvertretende SPD-Chef laut „Süddeutscher Zeitung“ eine Neuausrichtung der Partei. Die habe nach dem Wahlkampf eine „schonungslose Betrachtung der Lage“ nötig.

27.10.2017

Der Zentralrat der Muslime findet, die Bundestags-Abgeordneten hätten Glaser ruhig zum Stellvertreter Schäubles wählen sollen. Der AfD-Kandidat sei zwar ein Islamhasser, aber der AfD stehe nun mal ein Stellvertreterposten zu. Der Partei dürfe man nicht eine „Opferrolle“ zugestehen.

27.10.2017

Der Deutsche Peter Steudtner ist in Freiheit, doch für Martin Schulz ist dies nur ein kleiner Schritt. Die türkische Regierung müsse ihre Politik grundlegend ändern, forderte der SPD-Chef in einem Gespräch mit der Funke Mediengruppe. Die Türkei dürfe den Rechtsstaat nicht in Frage stellen.

27.10.2017
Anzeige