Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Pussy-Riot-Aktivistinnen in Sotschi festgenommen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Pussy-Riot-Aktivistinnen in Sotschi festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 18.02.2014
Maria Alyokhina und Nadezhda Tolokonnikowa sollen am Rande der Olympischen Spiele in Sotschi festgenommen worden sein. Quelle: dpa (Archiv)
Sotschi

Am Rande der Olympischen Winterspiele in Sotschi sind Aktivistinnen der Punkband Pussy Riot und der prominente Menschenrechtler Semjon Simonow sowie Journalisten festgenommen worden. Das teilte der Bürgerrechtler Simonow am Dienstag im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Maria Aljochina von Pussy Riot sagte der dpa, sie befände sich mit ihrer Mitstreiterin Nadeschda Tolokonnikowa im Polizeiquartier im Stadtteil Adler.

Nach unterschiedlichen Medienangaben werden den beiden Frauen Diebstahl im Hotel oder ein Verstoß gegen Meldeauflagen vorgeworfen. Die Polizei gab auf dpa-Anfrage zunächst keinen Kommentar. Simonow teilte mit, es gehe um insgesamt zehn Aktivisten. Der Menschenrechtler von der Organisation Memorial hatte vor allem die Ausbeutung von Gastarbeitern beim Bau der Olympiaanlagen kritisiert - sehr zum Ärger der russischen Organisatoren der Winterspiele, die als Prestigeprojekt von Kremlchef Wladimir Putin gelten.

Aljochina sagte, Tolokonnikowa und sie seien in den vergangenen Tagen in Sotschi bereits mehrfach festgenommen worden. „Am 16. wurden wir für sieben Stunden festgehalten, und am 17. waren wir zehn Stunden beim (Inlandsgeheimdienst) FSB“, sagte sie. Ein namentlich nicht genannter Mitarbeiter des Innenministeriums sagte Moskauer Medien zufolge, die Frauen hätten „gegen Meldeauflagen verstoßen“.

Aljochina und Tolokonnikowa waren im Zuge einer Amnestie nach fast zwei Jahren Haft am 23. Dezember 2013 frei gekommen. Beide waren nach einem Anti-Putin-Auftritt in einer Moskauer Kirche 2012 festgenommen und wegen „Rowdytums aus religiösem Hass“ verurteilt worden.

dpa

Deutschland / Welt Friedrich verteidigt sich in Edathy-Affäre - "Habe meinen Job gemacht"

Es sei seine Pflicht gewesen: Ex-Innenminister Hans-Peter Friedrich hat mit klaren Worten sein Vorgehen in der Edathy-Affäre verteidigt. Er habe nur seinen Job gemacht, als er SPD-Chef Gabriel über die Ermittlungen informierte. Experten verlangen unterdessen härtere Gesetze gegen Kinderpornografie.

18.02.2014
Deutschland / Welt Neue Straßenschlachten - Chaotische Szenen in Kiew

Gewaltausbruch in Kiew: Mit Brandsätzen, Steinen und Feuerwerkskörpern gehen Regierungsgegner und Anhänger von Präsident Janukowitsch aufeinander los. Es gibt Verletzte. Auch im Parlament kommt es zu chaotischen Szenen.

18.02.2014
Deutschland / Welt Ein Toter bei Polizeieinsatz - Machtkampf in Thailand eskaliert

Der Machtkampf zwischen Regierung und Demonstranten in Thailand ist am Dienstag gefährlich eskaliert. 25.000 Polizisten waren am Morgen mit Schlagstöcken und Tränengas ausgerückt, um Lager auf Straßenkreuzungen zu räumen, die die Demonstranten seit Wochen besetzt halten.

18.02.2014