Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regen

Navigation:
Pussy-Riot-Aktivistinnen in Sotschi festgenommen

Aufregung am Rande der Olympischen Spiele Pussy-Riot-Aktivistinnen in Sotschi festgenommen

Die russischen Aktivistinnen Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina von der Punkband Pussy Riot sind nach eigener Darstellung in Sotschi festgenommen worden. „Wir sitzen in einem Polizeiauto. Sie bringen uns zur Polizei im Stadtteil Adler.“

Voriger Artikel
"Habe meinen Job gemacht"
Nächster Artikel
Rundt fordert strengere Gesetze bei Kinderfotos

Maria Alyokhina und Nadezhda Tolokonnikowa sollen am Rande der Olympischen Spiele in Sotschi festgenommen worden sein.

Quelle: dpa (Archiv)

Sotschi. Am Rande der Olympischen Winterspiele in Sotschi sind Aktivistinnen der Punkband Pussy Riot und der prominente Menschenrechtler Semjon Simonow sowie Journalisten festgenommen worden. Das teilte der Bürgerrechtler Simonow am Dienstag im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Maria Aljochina von Pussy Riot sagte der dpa, sie befände sich mit ihrer Mitstreiterin Nadeschda Tolokonnikowa im Polizeiquartier im Stadtteil Adler.

Nach unterschiedlichen Medienangaben werden den beiden Frauen Diebstahl im Hotel oder ein Verstoß gegen Meldeauflagen vorgeworfen. Die Polizei gab auf dpa-Anfrage zunächst keinen Kommentar. Simonow teilte mit, es gehe um insgesamt zehn Aktivisten. Der Menschenrechtler von der Organisation Memorial hatte vor allem die Ausbeutung von Gastarbeitern beim Bau der Olympiaanlagen kritisiert - sehr zum Ärger der russischen Organisatoren der Winterspiele, die als Prestigeprojekt von Kremlchef Wladimir Putin gelten.

Aljochina sagte, Tolokonnikowa und sie seien in den vergangenen Tagen in Sotschi bereits mehrfach festgenommen worden. „Am 16. wurden wir für sieben Stunden festgehalten, und am 17. waren wir zehn Stunden beim (Inlandsgeheimdienst) FSB“, sagte sie. Ein namentlich nicht genannter Mitarbeiter des Innenministeriums sagte Moskauer Medien zufolge, die Frauen hätten „gegen Meldeauflagen verstoßen“.

Aljochina und Tolokonnikowa waren im Zuge einer Amnestie nach fast zwei Jahren Haft am 23. Dezember 2013 frei gekommen. Beide waren nach einem Anti-Putin-Auftritt in einer Moskauer Kirche 2012 festgenommen und wegen „Rowdytums aus religiösem Hass“ verurteilt worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung

Termine

Alle Veranstaltungen in Peine, Gifhorn, Wolfsburg und Hannover

PAZ E-Paper-App

Die Peiner Allgemeine Zeitung für Tablets und Smartphones

Probeabo

Zwei Wochen lang täglich kostenlos die PAZ lesen

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr