Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Puigdemont versetzt Senat in Madrid
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Puigdemont versetzt Senat in Madrid
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 25.10.2017
Kataloniens Regierungschef Carles Puigdemont hat eine Erklärung im spanischen Senat kurzfristig abgesagt. Quelle: imago/ZUMA Press
Madrid

Der Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, hat eine geplante Erklärung im spanischen Senat zu den Unabhängigkeitsbestrebungen seiner Region kurzfristig abgesagt. Das teilte die Regionalregierung in Barcelona am Mittwoch mit. Er sollte sich dort auch zu den von Madrid geplanten Maßnahmen gegen die katalanische Regionalregierung äußern.

Der spanische Senat hatte Puigdemont zwei Möglichkeiten für eine Erklärung geboten: Am Donnerstag in einem Ausschuss des Senats, der sich mit dem Text für die geplanten Maßnahmen gegen die katalanische Regionalregierung befasst, oder am Freitag bei der Senatssitzung. In beiden Fällen hätte es auch einem direkten Schlagabtausch mit Ministerpräsident Mariano Rajoy kommen können.

Fronten zwischen Katalonien und Spanien verhärtet

Die Fronten waren bereits im Vorfeld verhärtet. Rajoy warf Puigdemont vor, keinerlei Dialogbereitschaft zu zeigen.

Am Donnerstag wird Puigdemont nun an der Sitzung des katalanischen Parlaments teilnehmen. Es sollte ursprünglich um 10 Uhr zusammentreten, nach Berichten der Zeitungen „El Pais“ und „La Vanguardia„ wurde die Sitzung nun aber auf 16 Uhr verschoben.

Offiziell geht es um die geplanten Zwangsmaßnahmen Madrids und deren mögliche Auswirkungen. Doch könnte bei der Sitzung auch die Unabhängigkeit Kataloniens erklärt werden. Eine weitere Option wäre die Einigung auf Neuwahlen.

Von dpa/RND

Seit dem Staatsgründer Mao Tsetung hatte kein chinesischer Führer so viel Macht. Xi Jinping sucht den „Wiederaufstieg Chinas“ in der Welt, fordert Gehorsam und Disziplin. Will er sogar eine dritte Amtszeit?

25.10.2017

Der Flüchtling war über Bulgarien nach Deutschland eingereist und hatte hier Asyl beantragt. Aus Sicht des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge war Bulgarien für den Mann verantwortlich und schob ihn dorthin ab – nun muss er zurück.

25.10.2017

Eine weitere Gruppe von aus Deutschland abgeschobenen afghanischen Flüchtlingen ist am Mittwochmorgen mit dem Flugzeug in Kabul eingetroffen. An Bord der aus Leipzig-Halle kommenden Maschine waren 14 junge Männer aus sieben Bundesländern.

25.10.2017