Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Polizei stoppt mehr als 30.000 illegale Einwanderer
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Polizei stoppt mehr als 30.000 illegale Einwanderer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:54 08.03.2018
Im Jahr 2017 verhinderte die Bundespolizei mehr als 30.000 illegale Einwanderungen an internationalen Flughäfen. Quelle: dpa
Berlin

Das geht aus einem vertraulichen Bericht deutscher Sicherheitsbehörden hervor, aus denen das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) zitiert. Die neuen Zahlen aus dem März-Report des Gemeinsamen Analyse- und Strategiezentrums Illegale Migration (GASIM) dokumentieren einen Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 296 Fälle.

Am häufigsten betroffen waren Staatsangehörige aus China (3871), Indien (3248), dem Irak (2353), Ägypten (2123) und der Türkei (1969). Die 51 sogenannten Dokumenten- und Visumberater kontrollieren weltweit Pässe und Reisepapiere auf deren Gültigkeit. Die Einsatzschwerpunkte lagen 2017 an den Flughäfen in Istanbul, Kairo, Erbil, Delhi und Peking. Hauptgründe für die Ablehnung der Beförderung waren fehlende, ungültige oder gefälschte Papiere.

Am GASIM sind neben der Bundespolizei das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS), die Bundeszollverwaltung, das Bundeskriminalamt (BKA), der Bundesnachrichtendienst (BND), das Auswärtige Amt sowie das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) beteiligt.

Von RND/Jörg Köpke

Polens Justizreform sorgt international für Kritik, weil die Unabhängigkeit der Gerichte in Gefahr sei. Die polnische Regierung sieht das anders – in Brüssel legte sie ihr Weißbuch zu der Reform vor. Sanktionsdrohungen aus Brüssel beeindrucken Warschau nicht.

08.03.2018

Noch vor der Veröffentlichung der offiziellen SPD-Ministerliste werden aus Parteikreisen erste Posten bekannt. Der bisherige Justizminister Heiko Maas soll Außenminister werden, Katarina Barley das Arbeits- und Sozialministerium übernehmen. Alle weiteren Entwicklungen lesen Sie im Live-Ticker.

09.03.2018

Die meisten Bundesbürger finden, dass die Politik mehr tun muss, um die Risiken einer überalterten Gesellschaft zu begrenzen. 65 Prozent fürchten sich vor den Folgen des demografischen Wandels. Die Mehrheit zieht daraus die Konsequenz, länger arbeiten zu wollen.

08.03.2018