Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Polizei ignoriert Verstöße gegen Aufenthaltsrecht
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Polizei ignoriert Verstöße gegen Aufenthaltsrecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:07 22.01.2016
In Schleswig-Holstein greift die Polizei bei Verstößen von Flüchtlingen gegen das Aufenthaltsrecht nicht ein. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Kiel

Das Papier vom 23. Dezember beruht auf einer angeblichen Absprache zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihrem österreichischen Amtskollegen Werner Faymann, Flüchtlinge ungehindert die Grenze passieren zu lassen. Die Polizei verzichtet laut NDR auch auf die Ahndung der Schleusung von Flüchtlingen. Landtagsabgeordneter Daniel Günther (CDU) sagte: „Es ist nicht zu glauben, dass eine Behörde allen Ernstes damit argumentiert, die Kanzlerin hätte die Flüchtlinge eingeladen.“

In Niedersachsen gibt es eine solche Anordnung nach Angaben von Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz nicht. Gleichwohl sieht sie die Strafverfahren nach dem Aufenthaltsgesetz kritisch: Die Ermittlungsverfahren wegen illegaler Einreise blieben meist folgenlos, weil sie aufgrund der Genfer Flüchtlingskonvention wieder eingestellt würden, sagte sie der HAZ. Dennoch würden sie in erheblichem Maße Personal der Strafverfolgungsbehörden binden. „Das fehlt uns dort, wo es in der Regel dringender gebraucht wird, beispielsweise bei der konsequenten Verfolgung von Schleusern.“

doe

Das wird teuer: Die EU hat der Türkei in der Flüchtlingskrise drei Milliarden Euro als Hilfe zugesagt. Während die Mitgliedstaaten noch um die Finanzierung streiten, macht die türkische Regierung klar, dass das versprochene Geld vermutlich nicht reichen wird.

22.01.2016

Der Botschafter der Türkei in Deutschland warnt vor überzogenen Erwartungen an sein Land bei der Begrenzung des Flüchtlingszuzugs.

21.01.2016

Österreich will eine Obergrenze für Flüchtlinge einführen. 
Ist das das Ende des offenen Europas? Lässt jetzt auch Deutschland 
den Schlagbaum runter? Über eine schwere Entscheidung – 
und die gravierenden Folgen.

24.01.2016
Anzeige