Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Opposition lobt Pläne von Martin Schulz
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Opposition lobt Pläne von Martin Schulz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 16.08.2017
Martin Schulz spricht bei der Veranstaltung Berliner Reden zur Integrationspolitik. Quelle: imago/Emmanuele Contini
Berlin

Die Linke und die Grünen haben den Plan von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz begrüßt, die Themen Migration und Integration nach der Bundestagswahl nicht mehr im Innenministerium anzusiedeln. „Es ist richtig, dass „Integration und Migration“ dem Bundesinnenministerium entzogen werden sollten“, sagte Linke-Chefin Katja Kipping der Deutschen Presse-Agentur. Ihre Partei sei für ein eigenes Ministerium für diesen Bereich oder eine „prominente Ansiedelung“ im Sozialministerium. Das Innenministerium ist für die innere Sicherheit in Deutschland zuständig.

Auch Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir lobte den Vorstoß. „Martin Schulz erklärt zurecht, dass wir die Integrationspolitik nicht mit sicherheitspolitischen Fragen vermengen dürfen“, sagte er der dpa. „Integration ist und bleibt eine Jahrhundertaufgabe.“ Er sei deswegen für ein eigenes Ministerium, das über gesetzgeberische Kompetenz, genügend Haushaltsmittel und Personal verfüge.

Linke-Chefin Kipping sagte, zwischen Einwanderern und Einheimischen solle „ein Geben und Nehmen“ bestehen. „Ich halte nichts von staatlich erzwungener Integration.“ Gesetze müssten eingehalten werden, „aber Privates ist und bleibt Geschmacksache“.

Von RND/dpa

Geplant war eigentlich ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Doch dann bohrten Journalisten nochmals wegen der Gewalt von Charlottesville nach. Was folgte, war ein US-Präsident, dem der Kragen platzte. Stocksauer fällt Trump auf sein erstes Statement zurück. Ein verärgerter Trump-Helfer nimmt den Hut.

16.08.2017

US-Präsident Donald Trump hat seine uneindeutige erste Reaktion auf die Ereignisse bei der Rassisten-Kundgebung in Charlottesville vehement verteidigt. „Ich wollte sicher sein, dass das, was ich sage, korrekt ist“, sagte Trump am Dienstag in New York.

15.08.2017

Seit 1964 dominierte der Konflikt Kolumbien, über 220 000 Menschen starben bei Kämpfen zwischen Guerilla, Soldaten und Paramilitärs. Nun sind die letzten Waffen der Farc-Rebellen symbolisch übergeben worden. Das Land könnte eine ganz neue Blütezeit erleben.

15.08.2017