Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Produktion von Öko- und Kohlestrom 2018 erstmals gleichauf
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Produktion von Öko- und Kohlestrom 2018 erstmals gleichauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 06.01.2019
Der Anteil von Wind, Sonne und weiteren Ökostrom-Quellen an der Gesamtproduktion lag 2018 laut der Denkfabrik Agora Energiewende bei 35,2 Prozent. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Berlin

Die erneuerbaren Energien haben im vergangenen Jahr Experten zufolge in Deutschland erstmals so viel Strom geliefert wie Braun- und Steinkohle. Der Anteil von Wind, Sonne und weiteren Ökostrom-Quellen an der Gesamtproduktion lag 2018 laut der Denkfabrik Agora Energiewende bei 35,2 Prozent - die Kohle kam auf den gleichen Wert. Der Öko-Anteil am Stromverbrauch stieg demnach sogar auf 38,2 Prozent. Er liegt etwas höher als bei der Produktion, weil Deutschland auch im vorigen Jahr wieder Strom exportiert hat.

Grund für die Entwicklung ist den Daten zufolge nicht nur ein Anstieg der Ökostrom-Menge, sondern auch ein deutlicher Rückgang bei der Stromproduktion aus Steinkohle. Die Abnahme der Braunkohle-Verstromung nennen die Experten dagegen nur „marginal“.

Lesen Sie auch den Kommentar: 40 Prozent Ökostrom sind kein Grund zum Jubeln

Der Energiewende-Rückblick 2018 wird am Montag in Berlin veröffentlicht, er lag der Deutschen Presse-Agentur vorab vor. Der Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) sank im vergangenen Jahr überraschend stark, nämlich um mehr als 50 Millionen Tonnen oder 5,7 Prozent. Das sei aber hauptsächlich auf den milden Winter zurückzuführen - und auf ein leicht gesunkenes Produktionsniveau bei den energieintensiven Industrien sowie hohe Preise für Diesel und Benzin. Schon der nächste durchschnittlich kalte Winter und kleine konjunkturelle Veränderungen würden die positive Entwicklung wieder zunichte machen, warnte der Direktor von Agora Energiewende, Patrick Graichen.

Lesen Sie auch: Deutschland rutscht beim Klimaschutz-Index weiter ab

Von RND/dpa/ngo

Welche Auswirkungen hätte ein Abzug der US-Truppen aus Afghanistan auf die Bundeswehr vor Ort? Fast die Hälfte der Deutschen würden sich für ein Ende des deutschen Einsatzes aussprechen. Bei Syrien gehen die Meinungen weiter auseinander.

06.01.2019

In der großen Koalition droht neuer Streit: Innenminister Seehofer fordert härtere Gesetze für Abschiebungen. Justizministerin Barley widerspricht. Die bestehenden Regeln seien bereits verschärft worden.

06.01.2019

Das politische Chaos um den Brexit verunsichert viele Briten. Es gibt einen wahren Run auf Pässe anderer EU-Länder. Auch in Deutschland haben die Einbürgerungen britischer Staatsbürger stark zugenommen.

06.01.2019