Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt North Carolina kippt Transgender-Gesetz
Nachrichten Politik Deutschland / Welt North Carolina kippt Transgender-Gesetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:40 30.03.2017
Menschen demonstrieren für die Rechte von Transsexuellen. Quelle: AP
Anzeige
Raleigh

Das viel kritisierte Gesetz zwang Transgender dazu, in öffentlichen Gebäuden diejenigen Toiletten zu benutzen, die mit dem Geschlechtsvermerk in ihrer Geburtsurkunde übereinstimmen. Das US-Justizministerium unter Barack Obama hatte deshalb den Staat verklagt.

Beide Kammern des Parlaments stimmten dem Gesetz laut Medienberichten zu. Der Kompromiss überlässt die Regelung nun den Verantwortlichen in Städten und Gemeinden. Der demokratische Gouverneur hatte angekündigt, das Gesetz abschließend zu unterzeichnen. An diesem Kompromiss gab es weiter Kritik: Er gehe nicht weit genug.

Regelung drohte die Wirtschaft empfindlich zu schädigen

Gegen das ursprüngliche Gesetz hatte es in den USA eine Welle von Aufrufen zum Boykott North Carolinas gegeben. Ein Fortbestand der Regelung drohte die Wirtschaft des Staates empfindlich zu schädigen. Stars wie Bruce Springsteen und Ringo Starr hatten Auftritte abgesagt. Im Collegesport wurden alle Meisterschaftsturniere verlegt. Unternehmen wie PayPal legten Expansionspläne auf Eis.

Hätten die Abgeordneten bis Donnerstag keine Einigung gefunden, hätte eine Vereinigung für den – in den USA sehr populären – College Sport bis ins Jahr 2022 alle Sportveranstaltungen in dem Staat ausgesetzt.

Das Gesetz und der heftige Streit darum gelten als Beispiel für den tiefen Riss, der bei gesellschaftlichen Themen durch die USA geht. Die eine Seite empfand es als diskriminierend, die andere sah die Befassung mit dem Thema generell als überflüssig an.

Von RND/dpa

Die Möglichkeit von Rot-Rot hat viele Wähler im Saarland der CDU zugetrieben. Im Bund ist ein Pakt mit Linken und Grünen eine Machtoption für die SPD. Aber auch die Richtige? Ein Kommentar.

30.03.2017

Bundesregierung und Länder planen den kompletten Umbau des Medizinstudiums – Ausbildung deutscher Ärzte soll praxisnäher und bedarfsgerechter erfolgen. So soll der Stellenwert des Allgemeinmediziners im Studium wieder gehoben werden – auch um dem Fachkräftemangel in den ländlichen Bereichen entgegenzuwirken.

30.03.2017

Auch Schülerinnen und Studentinnen sollen künftig Mutterschutz in Anspruch nehmen können. Das sieht eine umfassende Reform des Mutterschutzrechts vor, die der Bundestag am Donnerstagabend verabschiedet hat.

30.03.2017
Anzeige