Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Nordkorea will Kommunikation mit Seoul aufnehmen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nordkorea will Kommunikation mit Seoul aufnehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:43 03.01.2018
Der südkoreanische Vereinigungsminister Cho Myong Gyon spricht bei einer Pressekonferenz am 2. Januar in Seoul. Quelle: dpa
Seoul

Nordkorea will die ausgesetzte Kommunikationsleitung zu Südkorea an der schwer bewachten Landesgrenze wieder herstellen. Das habe der staatliche Rundfunk in Nordkorea angekündigt, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul am Mittwoch mit. Die Telefonleitung im Grenzort Panmunjom solle am Mittwochnachmittag (Ortszeit) wieder aktiviert werden.

Nordkorea werde versuchen, sich auf eine „ernste und vorsichtige“ Art und Weise mit Südkorea einzulassen, sagte der Vorsitzende des nordkoreanischen Ausschusses für eine friedliche Wiedervereinigung, Ri Son Gwon, im Namen von Machthaber Kim Jong Un. Sollten die diplomatischen Gespräche zustandekommen, würde es sich um den ersten offiziellen Dialog zwischen den beiden Nachbarn seit Dezember 2015 handeln.

Hintergrund ist ein Gesprächsangebot des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un vom Montag. Südkorea hatte daraufhin vorgeschlagen, in der nächsten Woche ein Treffen auf hoher Ebene in Panmunjom abzuhalten. Es soll dabei um eine Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Spielen im südkoreanischen Pyeongchang im Februar und die Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen gehen.

Von RND/dpa/tap

Die CSU will Rentner finanziell besser stellen. Das geht aus der Beschlussvorlage für die Winterklausur in Kloster Seeon hervor. Wer Geringverdiener war, soll im Alter für die Grundsicherung nicht mehr zum Sozialamt. Die Deutsche Rentenversicherung müsse diese Leistung direkt gewähren.

03.01.2018

Mehr Kindergeld, höherer Kinderfreibetrag, Steuer-Entlastung für Häuslebauer: Die CSU hat ihre guten Vorsätze für das Jahr 2018 in ein umfangreiches Investitionspaket gesteckt. „Echte Entlastungen für alle“, kündigten die Christsozialen in einem Beschlusspapier an, das dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

03.01.2018

Die Gewalt im Iran schaukelt sich immer weiter hoch: 19 Menschen starben bereits, Hunderte landen hinter Gittern. Das Regime lässt keine Milde erkennen. Stattdessen droht der Staat offen den Demonstranten mit weiteren Repressionen.

02.01.2018