Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Norbert Röttgen lobt Trumps Pläne für Afghanistan
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Norbert Röttgen lobt Trumps Pläne für Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 22.08.2017
CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen.   Quelle: dpa
Berlin

 „Ich bin von der Ankündigung des US-Präsidenten überrascht. Erstmals legt Trump eine kohärente, rationale, verantwortliche Strategie in einem wichtigen außenpolitischen Gebiet vor“, sagte Norbert Röttgen (CDU) dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Die Pläne zum Ausbau des US-Engagements in Afghanistan markierten „eine Abkehr vom Rückzug in den Nationalismus“, betonte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag und fügte hinzu: „Erstmals zeigt der US-Präsident eine der Welt zugewandte Haltung.“

Realistischere Ziele

Röttgen bescheinigte Trump eine realistische Sicht auf die Möglichkeiten westlicher Einflussnahme auf die Lage am Hindukusch. „Trump rückt ab vom republikanischen Interventionismus – also von der Vorstellung, dass die Welt nur dann sicherer wird, wenn überall Demokratien nach westlichem Vorbild entstehen – und zeigt damit ein hohes Maß an Realismus“, sagte Röttgen dem RND.

Es sei weder ein richtiger noch ein realistischer Anspruch, die Welt nach europäisch-amerikanischem Vorbild gestalten zu wollen, so der CDU-Politiker. „Trumps Fokus auf Sicherheitsinteressen spiegelt das militärisch und politisch Machbare wider. Letztlich kann Afghanistan nur aus sich heraus ein funktionierendes Land Staat werden“, betonte Röttgen.

Von RND

Welche gesundheitlichen Folgen hat der Kohleabbau über Tage für Anwohner? Experten haben darüber im Auftrag der US-Regierung geforscht. Doch damit ist es nun vorbei: Donald Trump, Freund alter Energieträger, hat eine entsprechende Untersuchung stoppen lassen.

22.08.2017

Die radikalislamischen Taliban haben mit einer scharfen Drohung auf die Ankündigung des US-Präsidenten, die Anzahl der Soldaten in Afghanistan aufzustocken, reagiert. Die Kämpfer hielten am Dschihad fest. Sollten die USA nicht abziehen, werde Afghanistan ein „Friedhof für diese Supermacht“.

22.08.2017

Erneut sind Autos einer Politikerin im Ruhrgebiet von Unbekannten durch einen Brandanschlag beschädigt worden. Traf es während des NRW-Landtagswahlkampfes einen CDU-Politiker, so waren nun Wagen der SPD-Politikerin Michelle Müntefering in derselben Stadt das Ziel.

22.08.2017