Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Nahm Polizei Terror-Komplizen in Bayern fest?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nahm Polizei Terror-Komplizen in Bayern fest?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 14.11.2015
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Bad Feilnbach

Möglicherweise auf dem Weg nach Paris ist ein 51 Jahre alter Mann vor gut einer Woche in Oberbayern mit einem umfangreichen Waffen-Arsenal gefasst worden. Bei einer Kontrolle entdeckten Schleierfahnder der Polizei im Kleinwagen des Mannes unter anderem mehrere Maschinenpistolen, Handgranaten und Sprengstoff. Der aus Montenegro stammende Mann sitzt seitdem in U-Haft und schweigt, wie ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) am Samstag sagte. Zuvor hatte der Bayerische Rundfunk darüber berichtet.

Ob der Mann möglicherweise sogar zum Kreis der Attentäter von Paris gehören soll, wollte der Sprecher jedoch nicht sagen. Dies sei reine Spekulation. "Waffenschmuggel ist ein gängiges Geschäft", betonte er. Der Wagen des Mannes war am Donnerstag vergangener Woche an der Autobahn 8 bei Bad Feilnbach kontrolliert worden. Im Motorraum hätten die Fahnder zunächst einen Pistolenlauf entdeckt und daraufhin das Auto zerlegen lassen, sagte der Sprecher. Dabei seien die weiteren Waffen sowie das TNT zum Vorschein gekommen.

Nach Angaben des Bayerischen Rundfunks wurden in dem Auto Unterlagen sichergestellt, aus denen sich "erhebliche Anzeichen" ergeben würden, dass der Mann auf dem Weg nach Paris gewesen sei. Dort verübten Terroristen am Freitagabend eine Anschlagsserie mit mindestens 128 Toten.

dpa/frs

Die Anschläge von Paris mit mehr als 120 Toten haben in Deutschland Fassungslosigkeit und tiefe Bestürzung ausgelöst. Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte sich am Morgen zu den Anschlägen. Deutschland sichere Frankreich jedwede Unterstützung zu.

14.11.2015

Nach wachsender Kritik an ihrem Kurs in der Flüchtlingspolitik ist Bundeskanzlerin Angela Merkel Freitagabend in die Offensive gegangen. „Es geht nicht um eine Vertrauensfrage. Es geht darum, dass ich in der Tat kämpfe. Kämpfe für den Weg, den ich mir vorstelle“, sagte sie in der ZDF-Sendung „Was nun, Frau Merkel?“.

13.11.2015

Flüchtlinge begehen in Deutschland nicht mehr Straftaten als die einheimische Bevölkerung. Dies geht aus einer ersten Lageübersicht von Bundeskriminalamt (BKA) und Bundesländern hervor, die Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Freitag in Berlin vorstellte.

13.11.2015
Anzeige