Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Ministerpräsident Weil spricht VW-Chef Müller das Vertrauen aus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ministerpräsident Weil spricht VW-Chef Müller das Vertrauen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 06.08.2017
Noch unterstützt Stefan Weil den VW-Chef Matthias Müller. Quelle: dpa
Hannover

Müller hatte nach dem Diesel-Gipfel in Berlin öffentlich erklärt, er könne im Zuge der Diesel-Affäre kein „unternehmerisches Versagen“ feststellen, und er hatte eine Nachbesserung der Motoren über das verabredete Update der Software hinaus definitiv ausgeschlossen.In einem Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) sagte Weil jetzt: „Der Transformationsprozess muss auch noch weitergehen, und er wird von Herrn Müller aus Überzeugung vorangetrieben. Das ist für mich entscheidend.“ Die Frage, ob Müller als VW-Chef, Aufklärer und Modernisierer weiterhin sein vollstes Vertrauen genieße, beantwortete Weil mit „ja“.

Allerdings mache er sich Müllers Bemerkung zum unternehmerischen Versagen „definitiv nicht zu eigen“. Man rede schließlich über „jahrelange Fehlentwicklungen“. Inzwischen sei VW aber strategisch anders aufgestellt, habe sich anders organisiert und beherzige eine andere Unternehmenskultur. Heute sei VW wieder in einer stabilen wirtschaftlichen Lage. „Auch das ist mit dem Namen Müller verbunden.“

Von RND

Stephan Weil hat eine Regierungserklärung vorab von Volkswagen genehmigen lassen – das zumindest werfen ihm Medien vor. Im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland wehrt sich Niedersachsens Ministerpräsident gegen die Vorwürfe. Es sollten rechtliche Belange und Richtigkeit der genannten Fakten geprüft werden.

06.08.2017
Deutschland / Welt Regierungskreise in Niedersachsen - Weil will Wahlen am 24. September

Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) dringt auf den 24. September 2017 als gemeinsames Datum für die Bundestagswahl und für die Neubestimmung des Landtages.

06.08.2017

Nach Ansicht des niedersächsischen Ministerpräsidenten habe sich seine Landesregierung von VW nicht politisch führen lassen: „Dafür werden Sie auch keinen Beleg finden,“ sagte Weil einem Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

06.08.2017