Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Ministerium vertuscht Mängel bei der Bundeswehr
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ministerium vertuscht Mängel bei der Bundeswehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 26.05.2018
Das Verteidigungsministerium vertuscht laut Bundesrechnungshof die Tatsache, dass auch die Marineschiffe der Bundeswehr nicht einsatzbereit sind, es fehlt an Waffen und Besatzung. Quelle: dpa
Berlin


Während Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen noch im Rahmen der jüngsten Haushaltsdebatte der Bundesregierung die gute Einsatzbereitschaft der Bundeswehr betonte, kommen nun neue Ausrüstungsmängel und Vorwürfe ans Licht. Laut einem Bericht der „Bild“ wirft der Bundesrechnungshof der Vereidigungsministerin die Verschleierung von Mängeln vor.

In einem Bericht des Rechnungshofs stehe demnach, dass viele Waffensysteme, die als „einsatzbereit“ bezeichnet werden, dies nicht seien. Als Beispiel werden im Bericht unter anderem Korvetten ohne Bewaffnung und Marineschiffe ohne einsatzbereite Lenkflugkörper genannt.

Ministerium informiert nicht hinreichend über Ausmaß der Mängel

Die Bewaffnung sei bei U-Booten demnach nicht das Problem, es fehle allerdings die Besatzung. Auch ein Schiff ohne Mannschaft sei, anders als vom Ministerium dargestellt, nicht einsatzbereit. Der Rechnungshof wirft von der Leyen laut „Bild“-Zeitung daher vor, dass sie „nicht hinreichend“ über die tatsächlichen Mängel bei der Bundeswehr informiere.

Die Ausrüstung der Bundeswehr stand in den vergangenen Monaten bereits mehrfach in der Kritik. Zuletzt war bekannt geworden, dass die Kampfjets der Bundeswehr nicht die Mindestanforderungen für den Ernstfall erfüllen. Verteidigungsministerin von der Leyern warb unterdessen für die Aufstockung ihres Etats.

Von RND/lf

Differenzen, Anschuldigungen und Geheimnisse – Die deutsch-russischen Beziehungen könnten besser sein. Laut Nato-Generalstaatssekretär Jens Stoltenberg steht deshalb ein Nato-Russland-Rat auf dem Plan.

26.05.2018

Seit Monaten streitet die EU über den Umgang mit einem neuen Flüchtlingsstrom, eine Einigung war bislang nicht in Sicht. Die bulgarische EU-Ratspräsidentschaft hat nun eine Lösung vorgeschlagen, die unterschiedliche Lager einen soll.

26.05.2018

Das Bundesinnenministerium plant Ankerzentren für Flüchtlinge. So weit, so gut. Viele Fragen blieben bislang aber unbeantwortet, Unklarheit beherrscht die Debatte. SPD-Spitze Andrea Nahles möchte das nun ändern und fordert ein konkretes Konzept von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU).

26.05.2018