Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Angela Merkel kommt nicht nach Demmin
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Angela Merkel kommt nicht nach Demmin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 02.01.2019
Ende einer Ära: Angela Merkel wird nicht mehr auf dem Politischen Aschermittwoch der CDU Mecklenburg-Vorpommern in Demmin reden. Quelle: action press
Berlin

Angela Merkel wird am 6. März nicht zum Politischen Aschermittwoch nach Demmin (Mecklenburg-Vorpommern) kommen. „Die Bundeskanzlerin hat ihren Auftritt abgesagt.

Erstmals wird die neue CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer reden“, sagte Landesgeschäftsführer Klaus-Dieter Götz dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Mecklenburg-Vorpommern ist als Merkels Heimatlandesverband seit 24 Jahren traditionell Schauplatz der zentralen Veranstaltung der Bundes-CDU zum Politischen Aschermittwoch.

Demmin könnte künftig an Bedeutung verlieren

Seit 2011 ist das vorpommersche Demmin Austragungsort, zuvor war es das mecklenburgische Stavenhagen. Merkel trat bislang immer als Hauptrednerin auf. Nur 2014 hatte sie ihren Auftritt wegen der Ukraine-Krise kurzfristig abgesagt.

Götz äußerte die Befürchtung, Demmin könne künftig an Bedeutung verlieren. „Noch ist völlig unklar, wo die Bundes-CDU in den kommenden Jahren ihren Politischen Aschermittwoch austragen wird“, sagte Götz dem RND.

Von Passau bis Demmin: Am Aschermittwoch kämpfen alle Parteien traditionell um die Lufthoheit über den politischen Stammtischen. Legendär: Franz Josef Strauß und Joschka Fischer.

Von Jörg Köpke/RND

In Manchester hat ein Mann an einem Bahnhof drei Menschen mit einem Messer verletzt. Der festgenommene Täter ist wegen Anzeichen für eine psychische Erkrankung in Gewahrsam genommen worden. Die Ermittlungen wegen eines terroristischen Motivs laufen weiter.

02.01.2019

Staatsanwaltschaft und Polizei sprechen nach den Vorfällen von Bottrop und Essen mit mindestens acht Verletzten von einem „gezielten Anschlag“. Trotzdem will der Innenminister von Nordrhein-Westfalen keine rechten Tendenzen erkennen.

02.01.2019

Innenminister Horst Seehofer macht seine Versprechen wahr und kündigt zum Jahresbeginn ein schärferes Vorgehen gegen straffällige Asylbewerber an. Grund sei ein aktueller Anlass: Die Prügelattacke in Amberg. „Das sind Gewaltexzesse, die wir nicht dulden können“, sagt Seehofer.

02.01.2019