Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel beliebter als Söder – selbst in Bayern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Merkel beliebter als Söder – selbst in Bayern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 25.06.2018
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU): Unbeliebter als die Kanzlerin. Quelle: dpa
Berlin

Mit ihrem Kurs unter anderem in der Flüchtlingspolitik kann die CSU einer Umfrage zufolge bei der Mehrheit der Bayern nicht punkten. Nach dem neuen Trendbarometer von Forsa im Auftrag von RTL und n-tv bewerten die Bürger die Arbeit von Ministerpräsident Markus Söder und Bundesinnenminister Horst Seehofer überwiegend negativ. Die von der CSU attackierte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erhält in Bayern hingegen mehr Zuspruch als die CSU-Führung. Der von Seehofer geforderte nationale Alleingang in der Flüchtlingspolitik wird überwiegend abgelehnt - in Bayern ebenso wie im Rest der Republik.

In der Forsa-Umfrage sprechen sich bundesweit 71 Prozent der Bürger für die von Merkel angestrebte europäische Lösung in der Asylpolitik aus. Auch zwei Drittel der Bayern (68 Prozent) wollen ein gemeinsames europäisches Vorgehen. Der Anteil der Befürworter einer europäischen Flüchtlingspolitik sei im Laufe des Junis sogar um vier Prozentpunkte gewachsen, erklärten die Demoskopen. Seehofer wird demnach vor allem von den Anhängern der AfD unterstützt: 83 Prozent von ihnen sind für den nationalen Alleingang, aber nur 44 Prozent der CSU-Anhänger.

Schlechte Werte für Söder

Schlechte Werte gibt es auch für Söder: Nach den neuen Forsa-Zahlen sind nur 38 Prozent der Bayern mit der Arbeit des Ministerpräsidenten zufrieden, 56 Prozent dagegen weniger zufrieden oder unzufrieden. Das Urteil über Söder ist den Angaben zufolge damit fast so schlecht wie das über Seehofer im Dezember 2017 kurz vor seiner Ablösung als Ministerpräsident. Mehrheitlich zufrieden mit Söder sind lediglich die Anhänger der CSU (56 Prozent) und der AfD (67 Prozent).

Mit Merkels Arbeit sind laut Forsa dagegen 43 Prozent der Befragten in Bayern zufrieden. Selbst unter den CSU-Anhängern schneidet die Kanzlerin mit 61 Prozent besser ab als Söder. Seehofer kommt im Urteil der Bayern genauso schlecht weg wie Söder: Nur 37 Prozent der Bürger bewerten seine Arbeit positiv, 61 Prozent aber negativ. Auch der Innenminister findet mehrheitlich Zustimmung nur bei den Anhängern der CSU (55 Prozent) und der AfD (61 Prozent).

Von der Verteidigung der absoluten Mehrheit bei der Landtagswahl im Oktober ist Söder immer noch weit entfernt. Laut Forsa kommt die CSU in Bayern aktuell auf 40 Prozent. Die Grünen erreichen 14 Prozent, SPD und AfD liegen mit 13 Prozent gleichauf, die Freien Wähler kommen auf 8 Prozent, die FDP auf 5 und die Linke auf 3 Prozent. Bei einer Bundestagswahl könnte die CSU in Bayern zurzeit nur noch mit 36 Prozent rechnen, 2,8 Prozentpunkte weniger als bei der Wahl im September 2017.

Von RND

Muharrem Ince hat den Sieg von Recep Tayyip Erdogan bei den Präsidentschaftswahlen in der Türkei anerkannt. Ince war der größte Konkurrent des Amtsinhabers und landete auf Platz zwei.

25.06.2018

Ein Gymnasium in Herne hat für seine muslimischen Schülerinnen Burkinis angeschafft – damit sie am Schwimmunterricht teilnehmen können. Jetzt hat sich auch Bundesfamilienministerin Franziska Giffey für die Badekleidung ausgesprochen – aber nur im Notfall.

25.06.2018

Fast zwei Drittel der wahlberechtigten Türken in Deutschland haben für Recep Tayyip Erdogan gestimmt. Damit ließ der Amtsinhaber seine Konkurrenten weit hinter sich.

25.06.2018