Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel allein im Urlaub – was die Kanzlerin in der Sommerpause plant
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Merkel allein im Urlaub – was die Kanzlerin in der Sommerpause plant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 20.07.2018
Kanzlerin Angela Merkel wollte ihren Sommerurlaub nicht kommentieren, sagte aber, dass sie sich freue, ausschlafen zu können. Quelle: Getty Images
Berlin

Bevor sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in den Sommerurlaub verabschiedet, gibt sie traditionell jährlich eine letzte Regierungspressekonferenz. So haben Journalisten eine letzte Chance noch vor dem Sommer Fragen an die Kanzlerin loszuwerden. Fast schon traditionell wird nach den Urlaubsplänen der Kanzlerin gefragt, doch die Antwort ist immer gleich: „Meine Urlaubspläne kommentiere ich generell nicht – so wie in den Jahren zuvor“. Allerdings sagte die Kanzlerin auch: „Ich verhehle nicht, dass ich mich auf den Urlaub freue und ein paar Tage ausschlafen kann“.

Nicht wie jedes Jahr

Doch etwas ist in diesem Jahr anders: Statt mit seiner Frau nach Sulden (Südtirol) zu fahren, hat sich Ehemann Joachim Sauer (69) alleine mit seinem ältesten Sohn in dem Hotel eingemietet, in dem sonst das Kanzlerpaar Urlaub macht. Weshalb sie nicht zusammen nach Sulden fahren, ist unbekannt. Jedoch werden Merkel und Sauer, laut Medienberichten, zusammen die Wagner-Festspiele in Bayreuth besuchen.

Von Frida Kammerer/RND

Erst vor drei Monaten wurde die ehemalige südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye wegen Korruption zu 24 Jahren Haft verurteilt. Mit einem neuen Urteil des Bezirksgerichts kommen nun weitere acht Jahre Haftstrafe dazu.

20.07.2018

Die Bundesregierung will drei nordafrikanische Länder als sichere Herkunftsstaaten einstufen. Das Vorhaben war in der zurückliegenden Legislaturperiode im Bundesrat gescheitert. Im neuen Gesetzespaket ist neben den drei Maghreb-Staaten jetzt auch Georgien enthalten.

20.07.2018

Nach Berichten einer Hilfsorganisation soll die libysche Küstenwache Flüchtlinge im Meer zurückgelassen haben. Eine Frau und ein Kind seien ertrunken. Libyens Präsident Fajis al-Sarradsch hat die Küstenwache verteidigt: „Das sind ungeheure Vorwürfe, die nicht stimmen“, sagte er der Bild-Zeitung.

20.07.2018