Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Mehr islamistische Gefährder in Deutschland
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mehr islamistische Gefährder in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 02.03.2017
In den vergangenen Wochen hatte es Razzien gegen Terror-Verdächtige gegeben (Symbolbild). Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Berlin

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Hinzu kommen 374 so genannte „relevante Personen“, im Januar waren es 366.

Laut Bundesinnenministerium gehören zurzeit in Deutschland insgesamt 1600 Personen zur islamistisch-terroristischen sowie 9700 Personen zur salafistischen Szene. 54 islamistische Gefährder werden als Führungspersonen bezeichnet.

Auch die Zahl deutscher Islamisten, die sich in Syrien oder dem Irak vornehmlich der Terrormiliz Islamischer Staat angeschlossen haben, nahm erneut zu. Bis Ende Januar registrierten deutsche Behörden 910 ausgereiste Personen – 20 mehr als Ende 2016.

Linke kritisiert Verfassungsschutz

Die innenpolitische Sprecherin der Linken, Ulla Jelpke, kritisierte die uneinheitliche Einordnung von Gefährdern. Immer noch fehlten Bundesbehörden und Bundesländern einheitliche Kriterien, wenn es darum gehe, Gefährder klar und vergleichbar zu benennen und zu kategorisieren.

„Durch das ganze System zieht sich eine erstaunliche Unschärfe. Es muss dringend daran gearbeitet werden, die Zuverlässigkeit der polizeilichen Straftatenprognosen zu verbessern“, erklärte die Linken-Politikerin. Sie warf dem Verfassungsschutz vor, „viel zu exzessiv und willkürlich“ vorzugehen.

Von RND/Jörg Köpke

Das EU-Parlament hat die Immunität von Front-National-Chefin Marine Le Pen aufgehoben. Jetzt droht der Politikerin in Frankreich ein Prozess.

02.03.2017

Auf seiner ersten Reise als Außenminister nach Osteuropa sagt Sigmar Gabriel den Balten Solidarität zu – und gibt Interpretationshilfe bei Nato-Zielen.

02.03.2017

Die Bundesanwaltschaft hat in Düsseldorf einen mutmaßlichen syrischen Kriegsverbrecher festnehmen lassen – der Mann soll in seinem Heimatland 36 Menschen getötet haben.

02.03.2017
Anzeige