Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Mehr als 300.000 Flüchtlinge haben einen Job
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mehr als 300.000 Flüchtlinge haben einen Job
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 21.08.2018
300.000 Flüchtlinge haben einen Job. Quelle: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa
Nürnberg

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat eine positive Zwischenbilanz bei der Integration von Flüchtlingen auf dem deutschen Arbeitsmarkt gezogen. Die Erwartungen der BA seien knapp übertroffen worden, sagte BA-Vorstandschef Detlef Scheele der Deutschen Presse-Agentur. Jüngsten Zahlen zufolge hatten im Mai mehr als 300.000 Menschen aus den acht Haupt-Asylländern einen Job - und damit 103.000 mehr als im Vorjahresmonat. Sie kommen aus Syrien, Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan und Somalia. „Das läuft alles ganz gut“, sagte Scheele. Die Flüchtlingssituation auf dem Arbeitsmarkt gebe keine Veranlassung, schwarz zu malen.

238.000 der Geflüchteten mit Job - und damit der Großteil - seien sozialversicherungspflichtig beschäftigt. „Das sind Zahlen, die sind gut. Dafür, dass die Menschen aus humanitären Gründen gekommen sind und nicht, um hier einen Job zu finden“, sagte Scheele. 482.000 Flüchtlinge seien im Juli bei der BA arbeitssuchend gemeldet gewesen. Darin enthalten sind auch Menschen, die aktuell einen Integrations- und Sprachkurs absolvieren. Gut 187.000 Flüchtlinge waren im Juli arbeitslos gemeldet. Die Zahl ist seit Monaten relativ konstant.

Bessere Perspektiven für Kinder und Jugendliche

Auch die Ausbildungszahlen zeichnen laut dem BA-Chef ein positives Bild. Knapp 28.000 junge Flüchtlinge haben laut BA inzwischen eine Lehre angefangen, seit Anfang Oktober 2017 haben sich rund 35.000 als Bewerber um einen Ausbildungsplatz bei der BA gemeldet. „Wir haben immer gesagt, dass die, die als Kinder und Jugendliche eingereist sind, bessere Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt haben“, sagte Scheele.

Bei der Flüchtlingsintegration auf dem Arbeitsmarkt bleibe der Spracherwerb der erfolgskritische Faktor. Es sei unrealistisch, zu glauben, man könne in knapp einem Jahr so gut Deutsch lernen, dass es immer für die Berufsschule reiche. Mit den Förderprogrammen sei man derzeit trotzdem ganz zufrieden, sagte Scheele. Doch es könne immer noch mehr gemacht werden.

Von RND/dpa

Der ehemalige Nazi-Kollaborateur Jakiv Palij ist in den USA verhaftet und nach Deutschland abgeschoben worden. Berlin und Washington stritten jahrelang um die Auslieferung des 95-jährigen früheren SS-Mann.

21.08.2018

Griechenland nabelt sich von den internationalen Hilfsprogrammen ab. Aber ist der Euro-Patient wirklich genesen? Die grassierende Armut spricht dagegen.

21.08.2018

Wächst auf den Feldern künftig Soja statt Weizen? Hirse statt Kartoffeln? Wie können sich Landwirte gegen den Klimawandel wappnen? Über zwei Bauern und ihre sehr gegensätzlichen Strategien – und Wissenschaftler, die die deutschen Landwirte sogar als Gewinner des Klimawandels sehen.

21.08.2018