Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Maaßen verdient mit neuer Position doch mehr Geld
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Maaßen verdient mit neuer Position doch mehr Geld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 30.09.2018
Der ehemalige Verfassungsschutzchef wurd Sonderberater im Innenministerium. Quelle: Getty Images
Berlin

Der scheidende Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen wird in seiner neuen Position wohl doch etwas mehr Geld verdienen - nach Informationen der „Welt am Sonntag“ unter dem Strich etwa 200 Euro im Monat. Wie das Blatt berichtet, erhält der 55-Jährige als künftiger Sonderberater für europäische und internationale Fragen im Innenministerium eine Ministerialzulage von rund 400 Euro pro Monat. Diese sei etwa doppelt so hoch wie die bisherige Sicherheitszulage, die Maaßen beim Inlandsgeheimdienst kassiert habe.

Vor einer Woche hatten die Spitzen von CDU, CSU und SPD ihre umstrittene Entscheidung revidiert, Maaßen nach seiner Ablösung an der Spitze des Verfassungsschutzes zum Staatssekretär zu befördern, was ihm monatlich 2500 Euro mehr eingebracht hätte. Gegen die Beförderung und Gehaltserhöhung hatte es breiten Protest gegeben. Maaßen soll nun im Rang eines Abteilungsleiters als Sonderberater ins Innenministerium wechseln - bei unveränderter Besoldung.

Von RND/dpa

Wenn es in diesem Tempo weitergeht, klappt es mit den Klimazielen nicht: Seit 2005 gingen die Emissionen in den Bereichen Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft und Abfallwirtschaft um nur fünf Prozent zurück. Die FDP wirft dem Bund Konzeptlosigkeit vor.

30.09.2018

Im Hambacher Forst hat die Polizei am Samstagabend 77 Baumhäuser der Aktivisten geräumt. Am Sonntag kamen erneut Tausende Demonstranten zu einem Protest-Spaziergang zusammen.

30.09.2018

Nach fünf Tagen an Bord des Rettungsschiffes „Aquarius 2“ können 58 Migranten nun aufatmen: Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée hat sie an die maltesische Küstenwache übergeben. Und das auf hoher See, da die Seenotretter nicht in Malta anlegen durften.

30.09.2018