Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Maas räumt Behördenfehler im Fall Amri ein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Maas räumt Behördenfehler im Fall Amri ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:44 13.01.2017
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) kündigte bei „maybrit illner“ umfassende Berichte zum Fall Anis Amri an. Quelle: AP
Anzeige
Berlin

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat Fehler im Umgang der Behörden mit dem Weihnachtsmarkt-Attentäter von Berlin eingeräumt und einen entsprechenden Bericht dazu angekündigt. „Es kann sich nach dem, was da geschehen ist und nach dem, was man mittlerweile weiß, niemand hinsetzen und sagen, es sind keine Fehler gemacht worden“, sagte Maas am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung „maybrit illner“.

Warum die Tat nicht verhindert werden konnte, obwohl Anis Amri den Behörden bis hin zum Terrorabwehrzentrum bekannt war, werde aufgearbeitet. „Es wird in den nächsten Tagen einen Bericht aller beteiligten Behörden geben, in dem sehr exakt noch einmal dargestellt wird, wer hat wann was gemacht und was entschieden“, kündigte der Minister an. Bei dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche mit einem Lastwagen waren zwölf Menschen ums Leben gekommen.

Zur Galerie
Mit dem Lastwagen fuhr Amri mitten durch den Weihnachtsmarkt.

Die Fußfessel, mit der Gefährder künftig kontrolliert werden könnten, sagte Maas, sei kein Allheilmittel. „Aber sie ist ein Instrument, das die Arbeit der Sicherheitsbehörden erleichtert.“

Von RND/dpa/are

Die Bundeswehr wird millionenfach zum Ziel gefährlicher Hacker-Attacken. In vielen Fällen wird die Gefahr als „hoch“ eingestuft. Aber nicht nur die Bundeswehr wird von Hackern attackiert – und die Kosten sind gewaltig.

12.01.2017

Mit einem diplomatischen Trick will Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) im Zusammenspiel mit dem Auswärtigen Amt das EU-Einreiseverbot für den russischen Agrarminister Alexander Tkatschjow umgehen.

12.01.2017

Die Linke denkt über einen Spitzensteuersatz von bis zu 75 Prozent für Super-Reiche nach. Bundestagsabgeordnete Gregor Gysi hat seine Partei deshalb zur Mäßigung in der Steuerdebatte aufgerufen.

12.01.2017
Anzeige