Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Libysche Küstenwache unterstützt Schleuserbanden
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Libysche Küstenwache unterstützt Schleuserbanden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 30.03.2017
Von Libyen aus machen sich tausende Menschen auf den Weg nach Europa. Ein profitables Geschäft Schleuser. Quelle: dpa
Berlin

Die libysche Küstenwache soll mit kriminellen Schleuserbanden zusammenarbeiten. Das geht aus einem vertraulichen Vermerk von Europa-Staatsminister Michael Roth (SPD) hervor, der dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

„Der Bundesregierung sind Vorfälle bekannt, bei denen einzelne Angehörige von Teilen der libyschen Küstenwache mit Schleusernetzwerken zusammen gearbeitet haben, indem sie zum Beispiel das für die Schleusung zu nutzende Gebiet aufklärten, Migrantenboote begleiteten und bereits genutzte Boote zur Wiederverwendung geborgen haben“, heißt es in einer als geheime Verschlusssache deklarierten Antwort Roths auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag.

EU unterstützt libysche Küstenwache mit Millionen

Darüber hinaus hätten diese Personen versucht, „das Geschäft von Schleusernetzwerken, mit denen sie nicht zusammenarbeiten, durch Unterbinden von Abfahrten zu beeinträchtigen“.

In dem durch Bürgerkrieg tief gespaltenen nordafrikanischen Land unterstützt die EU seit vergangenem Jahr den Aufbau und die Ausbildung einer libyschen Küstenwache mit insgesamt 200 Millionen Euro.

Von RND

Kohle vor, erneuerbare Energien zurück: US-Präsident Donald Trump will alte Energieträger fördern und hat dafür ein Dekret erlassen. Dagegen baut sich Widerstand auf.

30.03.2017

Qualifiziert und motiviert, aber ohne Job - kein Problem. Viele Firmen suchen derzeit händeringend nach Arbeitskräften. Selten zuvor gab es so viele freie Stellen. Entsprechend stark sei in dem Monat die Arbeitslosigkeit gesunken, sind Experten überzeugt.

30.03.2017

AfD-Vorsitzende Frauke Petry denkt laut über einen Rückzug aus ihrer Partei nach. Die Anfeindungen der letzten Zeit hätten sie hart getroffen, sagt die Bundesvorsitzende der AfD in einem Interview. „Weder die Politik noch die AfD sind für mich alternativlos“.

30.03.2017