Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Kritik von Lungenärzten – Ministerium wittert „Ablenkungsmanöver“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kritik von Lungenärzten – Ministerium wittert „Ablenkungsmanöver“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 24.01.2019
Der abendliche Berufsverkehr fließt auf dem Kaiserdamm im Zentrum von Berlin. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Berlin

Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat Kritik von einer Gruppe von Lungenärzten an Grenzwerten für Feinstaub und Stickoxide zurückgewiesen. Die Grenzwerte dienten dem Schutz aller Menschen, sagte die SPD-Politikerin dem „Handelsblatt“.

Die große Mehrheit der Städte schaffe es auch, die Grenzwerte einzuhalten. „Nur dort, wo besonders viel Verkehr ist, gibt es Probleme mit Stickoxiden“, sagte die Ministerin. „Wir haben also kein Grenzwertproblem, sondern ein Diesel- und Verkehrsproblem, das wir zum Beispiel mit Hardware-Nachrüstungen lösen können.“ Davon lenke die Debatte ab. Sie sei erstaunt, dass sich manche Ärzte in den Dienst eines solchen „Ablenkungsmanövers“ stellen.

Lungenspezialisten sehen keine wissenschaftliche Begründung

Mehr als hundert Lungenspezialisten hatten am Mittwoch in einer Stellungnahme den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide bezweifelt. Sie sähen keine wissenschaftliche Begründung, die die geltenden Werte rechtfertigen würden, erklärten sie. Die Grenzwerte sind Grundlage für Dieselfahrverbote in einigen deutschen Städten.

Lesen Sie auch den Kommentar: Streit über Grenzwerte: Wem können wir glauben?

Mit ihrem Vorstoß stellten sich die Lungenärzte auch gegen ein Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) aus dem Jahr 2018. „Studien zeigen, dass die Feinstaub-Belastung durch Landwirtschaft, Industrie und Verkehr gesundheitsschädlich ist, hieß es darin.

Von RND/dpa/ngo

Die Mietpreisbremse untersagt, bei der Wiedervermietung einer Wohnung mehr als zehn Prozent der ortsüblichen Vergleichsmiete zu verlangen. Das soll bis 2025 gelten – mindestens.

24.01.2019

Sachsens SPD-Chef Martin Dulig setzt auf die Fortsetzung der Koalition von CDU und SPD nach den Landtagswahlen am 1. September. Er sagt: „Alle haben Angst vor der AfD. Ich nicht.“

24.01.2019

Der Streit um Gelder für die Mauer an der Grenze zu Mexiko legt derzeit die USA lahm. Der Wirtschaftsnobelpreisträger von 2013 fordert die Demokraten zum Einlenken auf. Er vermute, die Mauer werde eh keine große Auswirkung auf illegale Einwanderung haben.

24.01.2019