Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Kim trifft Moon überraschend zum zweiten Gipfel
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kim trifft Moon überraschend zum zweiten Gipfel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 26.05.2018
Kim Jong Un (l), Machthaber von Nordkorea, und Moon Jae In, Präsident von Südkorea, gehen mit dem zweiten Gipfeltreffen einen weiteren Schritt aufeinander zu. Quelle: dpa
Anzeige
Seoul

Nach ihrem Gipfeltreffen im April haben sich der südkoreanische Präsident Moon Jae In und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un am Samstag überraschend zum zweiten Mal getroffen. Das teilte das Präsidialamt in Seoul mit. Wie schon am 27. April fand auch die neuerliche Begegnung im Grenzort Panmunjom statt. Ergebnisse des Gipfels sollen erst am Sonntag bekanntgegeben werden.

Wenige Stunden zuvor hatte US-Präsident Donald Trump via Twitter bekanntgegeben, dass er einen Gipfel mit dem nordkoreanischen Machthaber am 12. Juni in Singapur weiterhin für möglich hält. „Wir haben sehr produktive Gespräche mit Nordkorea darüber, den Gipfel wieder zu terminieren“, schrieb Trump am Freitagabend (Ortszeit). Wenn es dazu komme, werde es wahrscheinlich bei dem ursprünglich anvisierten Datum, also dem 12. Juni, in Singapur bleiben, schrieb der US-Präsident weiter. Nötigenfalls könne das Treffen um einen Tag verlängert werden.

Trump hatte erst am Donnerstag das Gipfeltreffen per Brief an Kim Jong Un abgesagt. Er begründete dies mit einer aggressiven Haltung Nordkoreas und scharfer Rhetorik aus Pjöngjang. Kurz zuvor hatte Nordkorea mit einer Absage des Treffens gedroht. Nach Trumps Brief hatte es von beiden Seiten versöhnlichere Töne gegeben.

Von RND/dpa

Laut einem Bericht der „Bild“ erhebt der Bundesrechnungshof schwere Vorwürfe gegen das Verteidigungsministerium. Demnach sollen die Ausrüstungsmängel weitaus gravierender sein, als das Ministerium zugibt.

26.05.2018

Differenzen, Anschuldigungen und Geheimnisse – Die deutsch-russischen Beziehungen könnten besser sein. Laut Nato-Generalstaatssekretär Jens Stoltenberg steht deshalb ein Nato-Russland-Rat auf dem Plan.

26.05.2018

Seit Monaten streitet die EU über den Umgang mit einem neuen Flüchtlingsstrom, eine Einigung war bislang nicht in Sicht. Die bulgarische EU-Ratspräsidentschaft hat nun eine Lösung vorgeschlagen, die unterschiedliche Lager einen soll.

26.05.2018
Anzeige