Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Kataloniens Separatisten rufen zu Banken-Sturm auf
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kataloniens Separatisten rufen zu Banken-Sturm auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:15 20.10.2017
Trübe Aussichten für Katalonien – Straßenszene in Barcelona. Quelle: dpa
Anzeige
Barcelona

Die Bürgerinitiative Katalanische Nationalversammlung (ANC) und der Kulturverein Omnium Cultural appellierten in der Nacht zum Freitag an ihre Anhänger, massiv Geld von Konten der fünf größten Banken abzuheben. Die Aktion solle zunächst vorrangig am Freitag zwischen acht und neun Uhr vormittags stattfinden. „Hebt den Betrag ab, den ihr wollt“, hieß es auf Twitter.

Damit solle gegen Inhaftierung der Präsidenten der beiden Organisationen, Jordi Sànchez (ANC) und Jordi Cuixart (Omnium), und gegen die Firmenflucht protestiert sowie der Wille zur Gründung eines unabhängigen Staates in Katalonien bekundet werden, betonten beide Organisationen. Es heißt, es sei „an der Zeit, zu zeigen, dass unsere Kraft von jedem einzelnen von uns abhängt und dass die Summe von kleinen individuellen Gesten alles verändern kann“.

Der Konflikt zwischen Barcelona und der Zentralregierung hatte sich am Donnerstag drastisch zugespitzt. Nachdem Regionalpräsident Carles Puigdemont ein Ultimatum des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy zur Beendigung aller Unabhängigkeitsbestrebungen zurückgewiesen hatte, kündigte Madrid Zwangsmaßnahmen gegen die Separatisten an. Ein Ministerrat soll am 21. Oktober in Madrid über diese Maßnahmen beraten. Madrid will die im Verfassungsartikel 155 vorgesehenen Schritte einleiten, um in Katalonien die Rechtmäßigkeit wiederherzustellen. Dabei wird es nach Medieneinschätzung möglicherweise zunächst darum gehen, Schaltstellen in Polizei und Verwaltung mit loyalen Beamten zu besetzen, um dann vorgezogene Neuwahlen zu organisieren. Die Maßnahmen müssen vom Senat gebilligt werden, wo Rajoys konservative Volkspartei (PP) die Mehrheit hat.

Von RND/dpa

Von Ölschmuggel hin zu Steuerbetrug: Die auf Malta getötete Reporterin Daphne Caruana Galizia hatte bei ihrer Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit ein weites Arbeitsfeld. Und schuf sich zwangsläufig viele Feinde.

20.10.2017

Eine bedrückende Woche in der amerikanischen Innenpolitik neigt sich dem Ende entgegen. Am Montag nutzte John McCain eine Feierstunde, um eine flammende Rede gegen die Regierung von Donald Trump zu halten. Und am Donnerstagabend legte George W. Bush nach, um Amerika vor einem Marsch in eine völlig falsche Richtung zu warnen.

20.10.2017

Die potenziellen Koalitionspartner Union, FDP und Grüne kommen heute zu ihrer ersten großen Sondierungsrunde zusammen. Der Familiennachzug zählt zu den Hauptstreitthemen. Das müsste nicht sein, ginge es nach dem Willen von Diakonie und Caritas.

20.10.2017
Anzeige