Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Investor zahlt Millionen für Trumps Amtsenthebung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Investor zahlt Millionen für Trumps Amtsenthebung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 23.10.2017
Der US-amerikanische Fondsmanager Tom Steyer hat eine Kampagne gegen Donald Trump gestartet. Quelle: AP
Anzeige
Washington

Mit einer großangesetzten Kampagne will der US-Milliardär Tom Steyer Präsident Donald Trump loswerden. Der Umwelt-Aktivist und Demokraten-Unterstützer aus Kalifornien richtet sich in einem Werbespot an die Amerikaner.

„Er hat uns an den Rand eines Atomkriegs gebracht. Ausgebremste Justiz beim FBI, eine indirekte Verletzung der Verfassung. Er nimmt Gelder von ausländischen Regierungen an und droht Nachrichtenorganisationen auszuschalten, die die Wahrheit berichten“, sagt Steyer in dem Youtube-Video, das am Montagabend bereits mehr als 650.000 Mal gesehen wurde. Auch über TV-Sender in New York und Kalifornien wurde der Spot gesendet.

Unter dem Slogan „Join Us“ fordert er seine Mitbürger zum Handeln auf. Auf der Kampagnen-Webseite können sie eine Petition unterschreiben, die sich an die Kongressabgeordneten richtet. Von ihnen fordert Steyer Trumps Amtsenthebung. Die Abgeordneten und Mitglieder seiner Regierung wüssten, dass dieser Präsident eine „klare und präsente Bedrohung“ sei, sagt Steyer.

Von RND/AP/mkr

In einer Rede anlässlich des ungarischen Nationalfeiertags hat der umstrittene Ministerpräsident Viktor Orban Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“ erklärt. Gemeinsam mit der Slowakei, Tschechien und Polen leiste Ungarn Widerstand – gegen ein „Spekulanten-Imperium“.

23.10.2017

Nach der Verhaftung von Homosexuellen in Ägypten hat das Auswärtige Amt die Reisehinweise für das Land aktualisiert. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass auch Touristen ins Visier der ägyptischen Behörden geraten.

23.10.2017

„Bitte binden Sie meiner Tochter auch die Schuhe“: Viele Eltern fordern von Lehrern, mehr und mehr Erziehungsaufgaben zu übernehmen. Kultusministerin Susanne Eisenmann hat auf einer Fachtagung die Eltern an ihre Pflichten erinnert.

23.10.2017
Anzeige