Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Du kommst hier nicht rein!
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Du kommst hier nicht rein!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 28.01.2016
„Antidiskriminierungsrecht ist kein Schönwetterrecht“: An manchen Discotüren werden Flüchtlinge abgewiesen - unter Verweis auf schlechte Erfahrungen. Quelle: Fotos: Shutterstock, dpa
Anzeige

Frau Lüders, können Clubbetreiber Flüchtlingen generell den Zugang verwehren, wenn sie schlechte Erfahrungen mit Einzelnen gemacht haben?

Nein. Das wäre ja eine Sippenhaft. Gegen solche Pauschalierungen will das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) gerade schützen. Niemand darf nur wegen seiner Herkunft oder Hautfarbe im Arbeits- oder Geschäftsleben diskriminiert werden. Auch und gerade in der derzeitigen Stimmungslage dürfen Standards nicht aufgeweicht werden. Das Antidiskriminierungsrecht ist kein Schönwetterrecht.

Was bedeutet das Gleichbehandlungsgesetz konkret an der Discotür?

Wenn jemand Indizien benennen kann, dass er wegen seiner ethnischen Herkunft nicht eingelassen wurde, dann ordnet das Gleichbehandlungsgesetz eine Beweislastumkehr an. Nun muss der Betreiber beweisen, dass es einen anderen Grund für den verweigerten Einlass gab, sonst wird er verurteilt.

Was können solche Indizien sein? In der Regel hängt ja niemand ein Schild an die Tür mit der Aufschrift: „Flüchtlinge müssen draußen bleiben“.

Wenn ein Club - wie in Freiburg - sagt, Personen, die nur eine Aufenthaltsgestattung haben, kommen in der Regel nicht rein, dann würde das für die Beweislastumkehr genügen. Denn so einen Aufenthaltstitel haben ja nur Menschen aus dem Ausland.

Und wenn der Türsteher sagt, „der Club ist voll“?

Dann genügt ein Test. Wenn hellhäutige Personen in den angeblich vollen Club eingelassen werden, dunkelhäutige aber nicht, dann ist das ein klares Indiz für eine Diskriminierung.

Aus welchen Gründen dürfte ein Flüchtling an der Discotür abgewiesen werden?

Aus den gleichen Gründen wie alle anderen Besucher auch: Wer sich aggressiv verhält, wer betrunken ist, wer nicht angemessen gekleidet ist, kann abgewiesen werden.

Kann der Wirt die Diskriminierung damit rechtfertigen, dass nur er die richtige Publikumsmischung für einen erfolgreichen Club kennt und er deshalb großen Spielraum braucht, wen er einlässt und wen nicht?

Nein. Für das Bauchgefühl von Wirten oder Türstehern gibt es keine Ausnahmeregelung. Laut Gesetz dürfen nur Wohnungsgesellschaften bei der Vermietung auf die Herkunft achten, um „sozial stabile Bewohnerstrukturen“ zu schaffen.

Kann ein Wirt darauf verweisen, dass Frauen wegbleiben, wenn zu viele Ausländer da sind, weil sie schon unangenehme Erfahrungen gemacht haben?

Der Wirt muss natürlich dafür sorgen, dass Frauen in seinem Club nicht belästigt werden. Und wenn es Beschwerden gibt, kann er die betreffende Person rauswerfen und ihr sogar Hausverbot erteilen. Das ist aber eine Reaktion auf ein konkretes Fehlverhalten. Gäste können nicht verlangen, dass andere Gäste vorsorglich diskriminiert werden.

Kann ein Club Männer mit dem Argument abweisen, es seien schon zu viele Männer da?

Das ist eher möglich als der Verweis auf die ethnische Herkunft. Bei Diskriminierungen wegen des Geschlechts lässt das Gesetz einen sachlichen Grund zu. Das könnte auch der Hinweis auf die richtige Geschlechtermischung im Club sein. Allerdings muss das dann für alle Männer gelten und nicht etwa nur für Nordafrikaner.

Was ist die Folge, wenn ein Flüchtling zu Unrecht an der Clubtür abgewiesen wurde?

Dann kann er Schadenersatz verlangen. Die Summen, die die Gerichte hier festlegen, liegen meist zwischen 500 und 1000 Euro. Außerdem kann das Gericht auf Antrag anordnen, dass der Kläger künftig eingelassen wird.

Interview: Christian Rath

Griechenland gerät in der Flüchtlingskrise massiv unter Druck. Die Regierung in Athen müsse „ihre Hausaufgaben“ machen und die Grenzen besser sichern, forderte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) bei einem Treffen mit seinen EU-Kollegen am Montag in Amsterdam.

25.01.2016

Die Friedensverhandlungen für Syrien sollen am Freitag dieser Woche in Genf beginnen. Nach fast fünf Jahren Krieg sollen sich Vertreter der Opposition und des Assad-Regimes nach dem Beginn der Gespräche zunächst auf einen Waffenstillstand einigen, erklärte am Montag der UN-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura.

25.01.2016

Die europäische Polizeibehörde Europol hat vor neuen Anschlägen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Europa gewarnt. Vor allem in Frankreich sei die Gefahr groß, teilte die Behörde am Montag in Amsterdam mit. Die Terroranschläge von Paris vom November 2015 markierten Europol zufolge eine deutliche Wende der IS-Strategie. 

25.01.2016
Anzeige