Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Haben BAMF-Mitarbeiter für die Türkei gespitzelt?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Haben BAMF-Mitarbeiter für die Türkei gespitzelt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 14.10.2017
Quelle: epd
Anzeige
Berlin

In einer gemeinsamen Recherche berichten „Der Spiegel“ und das ARD-Magazin „Report Mainz“ von Fällen, in denen Türken kurz nach Gesprächen im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) oder in einer Ausländerbehörde in türkischen Zeitungen oder Fernsehsendern unter Nennung ihres deutschen Aufenthaltsorts als Terroristen diffamiert worden seien. In mindestens zwei Fällen ermittele die Polizei, berichtete das Nachrichtenmagazin, das zum Schutz der Betroffenen keine näheren Ortsangaben machte.

Das BAMF teilte den Medien mit, sich in diesem Jahr in15 Fällen von freiberuflichen Dolmetschern getrennt zu haben, „vor allem aufgrund von Verletzungen der Neutralitätspflicht“. Es sei allerdings kein Fall bekannt, in dem Mitarbeiter Informationenüber Asylbewerber an türkische Behörden weitergegeben hätten.

Grünen-Chef Cem Özdemir schlug vor, die Sicherheitsüberprüfung für Dolmetscher zu verschärfen.

Von RND/dpa

Alle syrischen Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben Menschenrechtlern zufolge ihre ehemalige Hochburg Al-Rakka in Nordsyrien verlassen. Die Herrschaft der Dschihadisten bricht zusammen. Doch noch haben sich ausländische Mitglieder in den Ruinen verschanzt.

14.10.2017

Braucht Deutschland muslimische Feiertage? Bundesinnenminister Thomas de Maizière wagt den Vorstoß und erntet scharfe Kritik aus den eigenen Reihen. Viele Christdemokraten widersprechen dem CDU-Minister. „Unser christliches Erbe ist nicht verhandelbar“, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt.

14.10.2017

Kern oder Kurz, mit der rechtspopulistischen FPÖ regieren oder ohne sie? In Österreich sprechen alle Kandidaten vor der Kanzlerwahl am Sonntag über eine richtungsweisende Entscheidung. Das Wahlergebnis könnte erhebliche Auswirkungen auf Reformen in der EU haben – und den Gegenwind für Deutschland und Frankreich merklich verstärken.

14.10.2017
Anzeige