Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Habeck gibt zu: Habe mich nicht besonders für die deutsche Einheit interessiert
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Habeck gibt zu: Habe mich nicht besonders für die deutsche Einheit interessiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:23 20.01.2019
Robert Habeck Quelle: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa
Berlin

Grünen-Chef Robert Habeck hat zugegeben, dass sich die westdeutschen Grünen lange kaum für Ostdeutschland interessiert haben. „Wir schauen, wo wir Fehler gemacht haben. Das Interesse vieler West-Grüner für Ostdeutschland war lange nicht besonders ausgeprägt“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Wir haben einen Raum freigelassen, in den andere gestoßen sind. Ich empfinde es auch persönlich als Fehler, dass ich mich in den neunziger Jahren nicht besonders für die deutsche Einheit interessiert habe.“

Wichtige Landtagswahlen 2019

Vor allem in Ostdeutschland stehen in diesem Jahr Landtagswahlen an: im Herbst in Brandenburg, Sachsen und Thüringen. Die Grünen haben es dort bisher nicht leicht. Im Osten lagen sie bei den letzten Landtagswahlen nur zwischen fünf und sechs Prozent, in Mecklenburg-Vorpommern flogen sie gar aus dem Landtag.

Habeck sagte, es brauche einen neuen Anlauf, Gemeinsamkeit in Deutschland herzustellen. Er schlug vor, dass der Bund einen Teil der Ost-Fördermittel für neue Forschungseinrichtungen zur Verfügung stellt und das Geld nach einem Ideenwettbewerb vergeben wird.

Lesen Sie hier:
#Habeck #Kretzschmar #NazisRaus: Die Twitter-Republik

Von RND/dpa

Soziale Medien wirken als Turbolader der politischen Debatte – mit teils verheerenden Folgen für den Diskurs. Abgeordnete klagen über Aggressivität im Netz, viele spüren die Überforderung durch die Dauer-Echtzeitkommunikation. Liegt die Lösung in einer neuen Enthaltsamkeit?

20.01.2019

Tempo 130 auf deutschen Autobahnen und eine Erhöhung der Dieselsteuer – zu viel für den Bundesverkehrsminister. Andreas Scheuer wirft den Verantwortlichen „fehlendes Gespür“ vor. Stattdessen will er künftig die Bürger „begeistern und mitreißen“.

30.01.2019

Mit Donald Trump im Weißen Haus hat sich die Arbeit der Washingtoner Korrespondenten spürbar verändert. Der Präsident stellt die Journalisten vor ungeahnte Herausforderungen, erweist sich für manche Berichterstatter aber auch als unerwartete Chance.

19.01.2019