Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Gruppe zieht sich in Auschwitz aus und tötet Schaf
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Gruppe zieht sich in Auschwitz aus und tötet Schaf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:29 24.03.2017
Die Männer und Frauen wurden zur Befragung in die örtliche Polizeidienststelle gebracht. Quelle: POLICE
Anzeige
Auschwitz

„Auschwitz für Kundgebungen oder Happenings zu missbrauchen, ist empörend und inakzeptabel“, schrieb Bartosz Bartyzel, Sprecher der Auschwitz-Gedenkstätte, auf Twitter. Dies sei respektlos gegenüber den Opfern. In dem nationalsozialistischen Vernichtungslager im besetzten Polen wurden mehr als eine Million Menschen ermordet.

Wie Bartyzel berichtete, hatte ein Dutzend junger Menschen am Eingang zum ehemaligen deutschen Konzentrationslager ein Schaf geschlachtet, sich nackt ausgezogen und aneinandergekettet. Museumsmitarbeiter seien sofort eingeschritten und hätten die Polizei gerufen. Unter den Beteiligten war nach Angaben von Polizeisprecherin Malgorzata Jurecka neben Polen und Weißrussen auch ein Deutscher.

Symbol für den Holocaust

Zum Motiv gab es keine offiziellen Angaben. Die Männer und Frauen im Alter zwischen 20 und 27 Jahren wurden zur Befragung in die örtliche Polizeidienststelle gebracht. Nach Informationen der Zeitung „Gazeta Krakowska“ wollten sie gegen den andauernden Konflikt in der Ostukraine protestieren.

Die Gedenkstätte, rund 50 Kilometer westlich von Krakau, wird jährlich von mehr als 1,7 Millionen Menschen besucht. Auschwitz gilt als Symbol für den Holocaust, den Massenmord an den Juden Europas.

Während des Zweiten Weltkrieges hatten die Nazis in dem Vernichtungslager rund 1,1 Millionen Menschen umgebracht. Die meisten davon waren Juden. Häftlinge mussten durch das Tor gehen, als sie in das Lager gebracht wurden.

Von dpa/AP/RND

Die AfD wird es im Superwahljahr 2017 schwerer haben als 2016. Ihr wichtigstes Thema ist aus den Schlagzeilen verschwunden, und sie wird von den anderen Parteien in die Zange genommen – von links und von rechts. Eine Analyse von Jörg Kallmeyer.

24.03.2017

Die britischen Behörden durchleuchten Khalid Masoods Vergangenheit. Das Motiv des Attentäters von London und seine Lebensumstände werfen Fragen auf. Die Familie eines seiner Opfer erfährt große Solidarität.

24.03.2017

In der heißen Wahlkampfphase übt Frankreichs rechte Kandidatin Le Pen den Schulterschluss mit Kremlchef Putin. Der kurzfristig angekündigte Besuch in Moskau gilt als wichtiges Signal der ambitionierten EU-Gegnerin. Hofft sie auch auf russische Finanzhilfe im Wahlkampf?

24.03.2017
Anzeige