Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Gorbatschow appelliert an Putin und Trump
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Gorbatschow appelliert an Putin und Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 12.10.2017
Appelliert an die USA und Russland: Friedensnobelpreisträger Michael Gorbatschow. Quelle: dpa
Anzeige
Moskau

„Im Zentrum eines solchen Treffens sollten die Reduzierung von Atomwaffen und die Stärkung der strategischen Stabilität stehen“, schrieb Gorbatschow in der Tageszeitung „Rossijskaja Gaseta“.

In seinem Appell verwies der sowjetische Ex-Präsident darauf, dass sich im Dezember die Einigung auf den sogenannten INF-Vertrag zwischen den USA und der Sowjetunion zum 30. Mal jährt. Dieser sieht eine Vernichtung von nuklearen Kurz- und Mittelstreckenraketen vor. Gorbatschow und der damalige US-Präsident Ronald Reagan hatten ihn am 8. Dezember 1987 unterschrieben. Zuletzt hätten sich Moskau und Washington Verletzungen des Vertrags vorgeworfen, kritisierte er.

Sollte es zu einem neuen atomaren Wettrüsten kommen, würde der Vertrag obsolet werden, warnte Gorbatschow. „Wenn das System der Atomwaffenbegrenzung zusammenbräche (...), wären die Folgen katastrophal.“

Der Weg sei nicht einfach, denn groß seien die gegenseitigen Vorbehalte, schrieb der 86-Jährige. Doch auch 1987 sei es kein leichter Schritt gewesen. „Letztlich spielte der politische Wille der Anführer beider Länder die entscheidende Rolle.“

Gorbatschow forderte die Präsidenten Wladimir Putin und Donald Trump auf, das System der Atomvereinbarungen nicht zusammenbrechen zu lassen. „Der erste Schritt muss getan werden!“ Dies wäre auch ein mächtiges Signal an die Welt, meinte er. Zuletzt hatten der Atomstreit mit Nordkorea und eine mögliche Abkehr Trumps vom Atomabkommen mit dem Iran Sorgen vor weltweiten Spannungen geschürt.

Von RND/dpa

Die Kontrollen an den deutschen Grenzen werden um weitere sechs Monate verlängert. Begründung sei die weiter bestehende Terrorgefahr, Defiziten beim Schutz der EU-Außengrenzen sowie illegaler Migration innerhalb des Schengenraums, sagt Innenminister De Maizière.

12.10.2017

Polit-Beben in der CSU: Nach der Oberpfalz und Oberfranken wendet sich offenbar auch der Münchner Bezirksverband zusehends gegen den Parteivorsitzenden Horst Seehofer.

12.10.2017

Die Koalitionsverhandlungen in Berlin könnten sich noch bis März 2018 hinziehen. Findet sich keine Regierung, könnte der Bundespräsident notfalls einen eigenen Kanzlerkandidaten vorschlagen.

12.10.2017
Anzeige