Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Giffey rügt geringen Anteil Ostdeutscher in Spitzenpositionen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Giffey rügt geringen Anteil Ostdeutscher in Spitzenpositionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 01.10.2018
Familienministerin Franziska Giffey Quelle: Thomas Imo/imago/photothek
Berlin

Vor dem Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) den geringen Anteil von Ostdeutschen in Führungspositionen beklagt. „Die Ostdeutschen stellen einen Bevölkerungsanteil von 17 Prozent in Deutschland, der Anteil Ostdeutscher in Spitzenpositionen auf Bundesebene liegt aber bei unter zwei Prozent“, sagte Giffey dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). „Das ist doch nicht in Ordnung.“

Die in Frankfurt an der Oder geborene SPD-Politikerin betonte, dass sie deshalb und wegen ihres erfolgreichen Berufswegs eine Identifikationsfigur für den Osten geworden sei. „Es gibt aber im Osten eine Art kollektiven Stolz, dass „eine von uns“ die Position einer Bundesministerin innehat“, sagte Giffey. „Das mag für einige befremdlich sein.“ Giffey stellte dennoch klar: „Ich bin Ministerin für alle Familien in ganz Deutschland.“

Von RND

Die Deutschen waren lange Zeit immun gegen Populismus, doch das ändert sich gerade. Zu diesem Schluss kommt das Populismusbarometer 2018 der Bertelsmann Stiftung. Die AfD gewinnt laut der Studie an Zustimmung. Aber auch die SPD hat ihre Wählergunst noch nicht verspielt.

01.10.2018

Rechtsextremisten suchen im Nordosten verstärkt nach neuen Finanzierungsquellen. Sie wollen wirtschaftlich autark werden, gründen neue Unternehmen und kaufen Immobilien. Der Verfassungsschutz ist alarmiert.

01.10.2018

Nur bedingt kompromissbereit zeigen sich die Spitzen der CSU anlässlich des Vorschlags der SPD, gut integrierten, abgelehnten Asylbewerbern durch eine „Spurwechsel“ das Leben und Arbeiten in Deutschland zu ermöglichen.

04.10.2018