Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Geheimdienstchefs halten AfD für gefährlich
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Geheimdienstchefs halten AfD für gefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 07.03.2018
Eine Anti-Asyl Demo vor dem Potsdamer Landtag. Die Verfassungsschutzchefs der Länder wollen Informationen über die Strukturen der AfD sammeln und austauschen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Wie das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) aus Geheimdienstkreisen erfuhr, legte das Bayerische Landesamt für Verfassungsschutz dem Chef des Inlandsgeheimdienstes bereits am 15. Januar eine vertrauliche Analyse zu dem Thema vor.

Der Bericht zeigt auf, dass Teile der AfD mit der Identitären Bewegung und der Initiative „Ein Prozent“ bis nach Österreich ein enges Geflecht bilden. Das Gefahrenpotenzial wird in dem Report als „bedeutsam“ eingestuft. Die Verfassungsschützer aus Bayern kommen zu dem Schluss: „Ein Informationsaustausch ist sinnvoll.“

Trotz dieser Analyse reagierte Maaßen nach RND-Informationen bislang nicht auf die Forderung der Länder-Chefs. Auf der am Mittwoch in Köln beginnenden Amtsleitertagung der Inlandsgeheimdienste steht das Thema AfD nicht auf der Tagesordnung. Bereits im vergangenen Jahr sollen mehrere Bundesländer Maaßen mehrfach erfolglos gebeten haben, einer Materialsammlung zuzustimmen. Die Rede ist in Geheimdienstkreisen der Länder von „mehreren Jahren Diskursverweigerung“ und einer „Vernachlässigung der Vorfeldarbeit“.

Von Jörg Köpke/RND

Eine Delegation der AfD ist nach Syrien gereist um sich „ein Bild von der Situation zu machen“. In Damaskus trafen die Landtags- und Bundestagsabgeordneten den syrischen Großmufti Ahmed Hassun. Er hatte in der Vergangenheit damit gedroht, Attentäter in den Westen zu schicken.

06.03.2018

Das Netz macht sich über die designierte Staatsministerin Dorothee Bär lustig, weil sie Deutschland fit für Flugtaxis machen will. Dabei ist es wichtig, dass endlich mal eine Politikerin weiß, wo sie eigentlich hin will.

06.03.2018

Beim Absturz einer russischen Transportmaschine auf dem Luftwaffenstützpunkt Hamaimim in Syrien sind 32 Menschen getötet worden. Das teilte das russische Verteidigungsministerium am Dienstag nach Angaben der Agentur Tass in Moskau mit.

06.03.2018
Anzeige