Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt GdP-Chef fordert schnellere Abschiebungen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt GdP-Chef fordert schnellere Abschiebungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 03.01.2018
Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Oliver Malchow. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, sieht durch die neue Studie zur Flüchtlingskriminalität die Erfahrungen der Polizei bestätigt. Er sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland: „Dort, wo diesem Personenkreis kaum Perspektiven aufgezeigt werden, Bildungs- und Integrationsangebote fehlen, kommt es deutlich öfter zu Gewalttaten.“

Die Ergebnisse der Studie belegten aber zugleich, dass es sich bei den straffällig gewordenen Migranten vor allem um junge Leute aus nordafrikanischen Ländern handelt, die hier kaum als Asylbewerber anerkannt werden. Malchow zieht daraus zwei Schlüsse: Abgelehnte oder straffällig gewordene Asylbewerber müssten „zügig in ihre Heimatländer zurückgeführt werden“, sagte er. „Damit setzen wir ein klares Zeichen.“ Zugleich sollte die Idee des Familiennachzugs für jugendliche Flüchtlinge nicht verteufelt werden: „Die jetzige von politischer Seite betriebene Diskussion gegen einen Familiennachzug bei syrischen unbegleiteten Jugendlichen geht am Ziel vorbei, wenn es um die Kriminalitätsbekämpfung in Deutschland geht. Festzustellen bleibt, dass Familiennachzug Integration und regelgerechtes Verhalten fördern könnte.“

Von RND

Die Lage in Teheran spitzt sich zu. Doch mehr als diplomatische Bitten kann die Europäische Union nicht an die iranische Führung richten. Zu viel steht auf dem Spiel.

03.01.2018

Nach einem Jahr der Konfrontation mit Europa schlägt die türkische Regierung wieder freundliche Töne an. Erdogan umschmeichelt vor allem Frankreich und Deutschland. Doch die Streitthemen sollten damit nicht so leicht vom Tisch sein.

03.01.2018

20 Minuten soll das erste Telefonat zwischen Nord- und Südkorea gedauert haben. Inhaltlich ging es wohl vor allem um technische Details. Doch die Gespräche sollen fortgesetzt werden. Südkoreas Präsident will sie künftig auch dazu nutzen, über das Atom- und Raketenprogramm des Nachbarn zu sprechen. Ob sich Kim Jong-un darauf einlässt, ist allerdings fraglich.

03.01.2018
Anzeige