Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Gabriel: USA sollten Nordkorea nicht weiter provozieren
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Gabriel: USA sollten Nordkorea nicht weiter provozieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 13.08.2017
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) warnt die USA vor einer weiteren Provokation gegen Nordkorea. Quelle: dpa
Berlin

In einem Interview mit den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) sagte Gabriel, das Manöver „kann dazu führen, dass Nordkorea die Gelegenheit zu neuen Provokationen nutzt, zum Beispiel, um eine Mittelstreckenrakete auf Guam abzufeuern“. Daraus könne sich ganz schnell eine weitere „Spirale der Gewalt“ entwickeln.

Parallel zur unauffälligen Gestaltung des Militärmanövers müssten China und Russland den Druck auf Nordkorea erhöhen. Es könne nicht im Interesse Chinas sein, dass seine Nachbarstaaten sich mit Atomwaffen ausrüsteten, „um sich gegen den Wahnsinn Nordkoreas zu schützen“. Am Ende stünden sich dann immer mehr Atommächte waffenstarrend gegenüber. „Das bedroht dann nicht nur Südostasien, sondern die ganze Welt. Auch uns in Europa“, warnte Gabriel.

Zuallererst sei natürlich der nordkoreanische Diktator verantwortlich für die Zuspitzung der Krise, betonte der Bundesaußenminister. Aber es sei „die falsche Reaktion“ des US-Präsidenten, „vom eigenen Golfclub heraus das Inferno zu beschwören“. Trump mache Urlaub und „redet nebenbei mal eben über Höllenfeuer und Wut“, kritisierte Gabriel. „Ich gebe offen zu: diese Verantwortungslosigkeit macht fassungslos.“ Mit Trump werde „die internationale Rechtsordnung in Frage gestellt“. Und in dieses Vakuum „werden immer mehr Diktaturen stoßen“, warnte Gabriel.

Von RND

Die Hilfsorganisation Sea-Eye unterbricht ihre Rettungsfahrten für Flüchtlinge im Mittelmeer. Man habe beschlossen, die Rettungsmissionen sicherheitshalber auszusetzen, sagte Sea-Eye-Gründer Michael Buschheuer am Sonntag. Grund sei eine veränderte Sicherheitslage im westlichen Mittelmeer vor Libyen.

13.08.2017

Eine Demonstration der rechtsradikalen „Alt-Rights-Bewegung“ in Charlotteville (Virginia) gipfelt in einer schweren Gewalttat. Ein Auto rast in eine Gruppe Gegendemonstranten – eine junge Frau stirbt. Nun stellt sich die Frage: Wer sind die „All-Rights“? Ein Einblick in ihre Ideologie.

13.08.2017

Bei einer Demonstration von Rechtsextremisten in der US-Kleinstadt Charlottesville rast ein Auto in eine Gegendemonstration. Eine junge Frau wird getötet. Der mutmaßliche Fahrer ist mittlerweile festgenommen. US-Präsident Trump verurteilt den Hass, ohne die mutmaßlich Verantwortlichen zu nennen – und erntet damit viel Kritik.

13.08.2017