Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Frühere Guerilla-Gruppe Farc stellt Partei vor
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Frühere Guerilla-Gruppe Farc stellt Partei vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 31.08.2017
Die Führungskräfte versammeln sich auf dem Parteigründungskongress in Bogota. Quelle: imago stock&people
Bogotá

Die frühere kolumbianische Guerillaorganisation Farc betritt die politische Bühne. Nach über einem halben Jahrhundert im Untergrund stellen die Rebellen am Freitag in der Hauptstadt Bogotá ihre neue Partei vor. Künftig wollen die einstigen Aufständischen auf legalem Weg für ihre Ziele wie eine gerechtere Landverteilung eintreten. „Nur noch Worte werden unsere Waffen sein“, sagte Farc-Kommandeur Rodrigo Londoño alias „Timochenko“ kürzlich.

Seit Mitte der 1960er Jahre kämpften die Farc gegen die staatlichen Sicherheitskräfte und rechte Paramilitärs. Über 220 000 Menschen kamen in dem blutigen Konflikt ums Leben. Nach der Unterzeichnung eines Friedensvertrags mit der Regierung im vergangenen Jahr legten sie ihre Waffen nieder. Laut Friedensvertrag sind den ehemaligen Rebellen in den kommenden zwei Legislaturperioden jeweils fünf Sitze im Senat und in der Abgeordnetenkammer garantiert.

Von RND/dpa

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán führt die politische Philosophie der EU ad absurdum. Nach Orbán müsse die europäische Solidarität im Schengen-Raum auch für den Grenzschutz gelten. Also forderte er in einem Brief an EU-Kommissionspräsident Juncker die Kostenerstattung für die millionenteure Abschottung.

31.08.2017

Christian Lindner wird oft vorgeworfen, er sein nur der Posterboy der FDP. Dabei kann er durchaus gegen politische Gegner austeilen. Sehen Sie hier, was Lindner auf der Bundesleserkonferenz des RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) zu Trump und Diesel-Verboten zu sagen hat.

01.09.2017

Der Ton in den Austrittsverhandlungen Großbritanniens wird rauer. Erfolge oder erste Durchbrüche bleiben aber weiter aus. Stattdessen scheint sich London in falschen Erwartungen zu verrennen, die Brüssel nur ablehnen kann. Die Ergebnisse der dritten Verhandlungsrunde fallen entsprechend ernüchternd aus.

31.08.2017