Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Freizeit als Lebenszweck
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Freizeit als Lebenszweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 13.10.2017
Wir üben schon mal Freizeit – falls uns die Arbeit ausgeht.   Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

 Falls es in der Zukunft dazu kommen sollte, dass jegliche Arbeit von Maschinen erledigt wird, muss sich der Mensch jetzt schon auf die Suche nach einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung begeben. Es gilt als erwiesen, dass Menschen, die nichts zu tun haben, sich schlechter fühlen, selbst wenn sie fürs Zuhausesitzen mehr Lohn als für eine Arbeit bekämen. Sie haben Stress, das Leben scheint ihnen sinnlos und trist. Angeblich sind wir durch die Arbeit überhaupt Sapiens geworden. Was aber nun? Wir, Menschen des Jahres 2017, sind Versuchskaninchen für die Zukunft, an uns wird getestet, wie man dem Menschen die Angst vor dem Nichtstun nimmt.

Alle moderne Trends zielen darauf. Die medizinische Forschung, die noch vor Kurzem behauptete, man brauche bloß sechs Stunden Schlaf, hat ihre Meinung geändert. Überall ist nun zu lesen: Je mehr wir schlafen, umso gesünder werden wir. Es wird gar allen Ernstes behauptet, die Lebenserwartung würde enorm steigen, wenn Menschen wie die Bären in einen Winterschlaf fallen würden.

Das gleiche geschieht mit dem Essen:„Slow food“ und „Selbst kochen“ sind angesagt, wir sollen lange frühstücken und langsam kauen. Und nach dem Frühstück Yoga treiben – eine Sportart, die man endlos ausdehnen kann. Beim Meditieren schaut niemand auf die Uhr. Sollten wir doch vor Sonnenuntergang fertigmeditiert haben, können wir uns eine Serie anschauen, Serien sind große Mode. Der wesentliche Unterschied zu einem Film besteht darin: Die Serie hört nicht so schnell auf. Und wenn die 48 Staffeln zu Ende sind, ist das Leben schon fast rum. Kinder, wie die Zeit vergeht.

Wladimir Kaminer ist Schriftsteller in Berlin.

Von Wladimir Kaminer

Merkel, Macron und May pochen darauf, dass US-Regierung und Kongress, die Auswirkungen auf die Sicherheit der USA und deren Verbündete zu prüfen, bevor sie Schritte unternehmen.

13.10.2017
Deutschland / Welt Trump kann den Iran-Vertrag nicht kündigen - EU-Außenbeauftragte kritisiert US-Präsidenten scharf

Die Außenbeauftragte der Union, Federica Mogherini, widerspricht den Aussagen von US-Präsident Donald Trump, dass Iran gegen das Atomwaffen-Abkommen verstoßen haben soll. Alle Auflagen seien von dem Land erfüllt worden.

13.10.2017

Donald Trump ließ keine Fragen offen. Er will schärfere Sanktionen gegen den Iran. Die Regierung und ihre Revolutionsgarden hätten den Terrorismus unterstützt, warf er Teheran in seiner Rede vor. Er will deshalb das Militär mit Sanktionen treffen. Am Atom-Deal hält er aber zunächst fest.

13.10.2017
Anzeige