Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Prominente fordern Yücels Freilassung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Prominente fordern Yücels Freilassung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 14.02.2018
Deniz Yücel muss für seine Bericht-Erstattung über Präsident Erdogan büßen. Mit ihm sitzen 150 Journalisten in türkischer Haft. Quelle: dpa/Bieler/RND
Berlin

Seit einem Jahr sitzt der deutsche Journalist Deniz Yücel ohne Anklageschrift in türkischer Haft. Zum Jahrestag der Verhaftung rufen Prominente aus fünf Bundesländern, darunter die Alt-Bundespräsidenten Joachim Gauck und Christian Wulff, dazu auf, Yücel freizulassen. Sie stehen mit Namen und Gesicht für die Forderung an die Türkei, das hohe Gut Pressefreiheit wieder zu respektieren.

Es entsteht so eine Phalanx von Stimmen gegen die Unterdrückung freier Meinungsäußerung und für die Freilassung von Yücel und seinen Leidensgenossen.

Rund 150 Journalisten sind derzeit in türkischen Gefängnissen inhaftiert.

Prominente und Journalisten setzen sich für Deniz Yücel ein:

 

Mehr zum Fall Deniz Yücel

Als Deniz Yücel am 14. Februar 2017 von der türkischen Polizei festgenommen wurde, konnte niemand ahnen, dass der Journalist ein ganzes Jahr im Gefängnis sitzen sollte. Mehr zu den Hintergründen und Auswirkungen können Sie hier lesen: 365 Tage ohne Recht und Freiheit

Von RND

Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), rechnet mit einer Bundeswehr-Beteiligung an einer Friedensmission in der Ukraine. Auch die Grünen signalisierten Zustimmung für eine möglichen Einsatz.

14.02.2018

Der frühere SPD-Vorsitzende Kurt Beck rät den Mitgliedern der Partei, grünes Licht für eine erneute Große Koalition zu geben. Er betonte, dass die SPD in den Koalitionsverhandlungen viel Gutes durchgesetzt habe.

14.02.2018

Zum Jahrestag der Festnahme des in der Türkei inhaftierten „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel nährt der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim Hoffnung auf baldige Bewegung in dem Fall. „Ich bin der Meinung, dass es in kurzer Zeit eine Entwicklung geben wird.“

19.02.2018