Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Maas fordert Zivilcourage gegen Hasskommentare
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Maas fordert Zivilcourage gegen Hasskommentare
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 19.01.2016
Fordert rigideres Vorgehen gegen Hasskommentare: Justizminister Heiko Maas. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Wenn der Konzern wie angekündigt nun die Inhalte mit Mitarbeitern in Deutschland stärker kontrolliert, werde das dazu führen, dass "mehr von diesem Verbalmüll auch schneller vom Netz verschwindet".

Maas sagte, Unternehmen wie Facebook, Twitter und Youtube gingen nun stärker in die Verantwortung, um gegen Hasskommentare vorzugehen. Auch die als "counterspeech" bezeichnete Gegenrede sei aus seiner Sicht eine Möglichkeit, gegen diffamierende Inhalte vorzugehen. Das könne ansonsten stille Beobachter dazu animieren, "mal endlich die Klappe" aufzumachen. "Denn es sind nicht die Mitarbeiter von Facebook, die dieses Zeug auf die Seiten schreiben, sondern es sind unsere Nachbarn", betonte Maas.

Facebook plant zum einen, schneller auf gemeldete Hasskommentare zu reagieren. Zum anderen soll eine Initiative für Zivilcourage gegründet werden, um gegen Extremismus im Netz vorzugehen. Als eine Möglichkeit wird die organisierte "counterspeech" angesehen.

Justizminister Maas verwies auf die möglichen Folgen unkontrollierter Inhalte in sozialen Netzwerken. "Erst kommen die Worte, dann kommen die Taten", sagte der SPD-Politiker und verwies auf sieben Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland seit Jahresbeginn.

epd

Deutschland / Welt Forderung nach Flüchtlingsobergrenze - CSU-Abgeordnete schicken Brandbrief an Merkel

Die Kritik an der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel wächst in en eigenen Reihen. 30 CSU Landtagsabgeordnete fordern in einem Brandbrief eine Kurskorrektur. Und auch Bundesverkehrsminister Dobrindt fordert einen Plan B.

19.01.2016

Drei US-Amerikaner verschwinden in der irakischen Hauptstadt. Medien sprechen von einer Entführung. Dafür gibt es noch keine Bestätigung. Es wäre aber nicht das erste Mal, dass Ausländer verschleppt werden.

18.01.2016

Die Kanzlerin gerät mit ihrem Flüchtlingskurs in den eigenen Reihen immer mehr in Erklärungsnot. Besonders in der Fraktion brodelt es. In der CDU-Spitze bekommen die Skeptiker nun intern Klartext zu hören.

18.01.2016
Anzeige