Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt FDP-Chef will Flughafen Tegel offenhalten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt FDP-Chef will Flughafen Tegel offenhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 19.07.2017
Christian Lindner hält den Flughafen Tegel für unverzichtbar. Quelle: dpa
Berlin

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner will die Union unter Druck setzen, sich nach der Bundestagswahl für den Erhalt des Berliner Flughafens Tegel stark zu machen. „Tegel offen zu halten ist für die FDP eine der verkehrspolitischen Prioritäten der kommenden Jahre“, sagte Lindner dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Ich fordere die Union auf, sich klar pro Tegel zu positionieren.“

Der FDP-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl sagte, der Hauptstadtflughafen BER werde vom ersten Tag an viel zu klein sein. „Tegel ist als citynaher Flughafen für den Inlandsverkehr unverzichtbar.“ Der Flughafen müsse im Interesse der Hauptstadt und des gesamten Landes offen bleiben. „Wenn Berlin das Drehkreuz für Start-Ups in Europa sein will, muss das in der Logistik klar werden“, sagte Lindner. Hinderliche Gesetzesfragen müssten dafür geklärt werden, forderte er. „Das ist nicht trivial, aber wenn der politische Wille da ist, dann findet sich auch ein Weg.“

Am 24. September findet in Berlin parallel zur Bundestagswahl auf Initiative der Landes-FDP eine Volksabstimmung zur Frage statt, ob Berlin den Flughafen Tegel neben dem neuen Hauptstadtflughafen BER erhalten wolle. Der rot-rot-grüne Senat um den Regierenden Bürgermeister Michael Müller setzt sich bisher dafür ein, den Flughafen wie geplant zu schließen, sobald der BER in Betrieb sei. Mit der Eröffnung ist momentan nicht vor 2018 zu rechnen.

Von RND

Die diplomatische Krise zwischen Deutschland und der Türkei eskaliert. Nun schlägt die Verhaftung eines deutschen Menschenrechtlers hohe Wellen. Außenminister Gabriel sagt seinen Urlaub ab, um persönlich einzugreifen. Kann er den Streit schlichten?

19.07.2017

Als die PiS-Partei vor zwei Jahren mit einer satten Mehrheit die Parlamentswahl in Polen gewann, sah es fast danach aus, als ob sie nach Gutdünken den Justizapparat umbauen könne. Doch nun machen sowohl der Präsident als auch die EU nicht mehr mit. Sie drohen der Regierung in Polen offen mit Gegenmaßnahmen.

19.07.2017

Nach mehr als vier Jahren geht der gigantische Prozess gegen den NSU in die Schlussphase: Die Beweisaufnahme ist abgeschlossen. Am Mittwoch wollte die Staatsanwaltschaft mit ihrem Plädoyer anfangen. 22 Stunden sind dafür angesetzt. Doch wegen heftiger Auseinandersetzungen musste der Prozesstag vorzeitig beendet werden.

19.07.2017