Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt FBI kann Informanten nicht mehr bezahlen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt FBI kann Informanten nicht mehr bezahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 23.01.2019
Der Shutdown in den US zieht weitere Folgen mit sich: Das FBI kann Informanten nicht mehr bezahlen. Quelle: AP Photo/Jose Luis Magana
Washington

Die Arbeit der US-Bundespolizei FBI leidet nach Angaben eines Berufsverbandes zunehmend unter der seit mehr als einem Monat andauernden Haushaltssperre. Die Agenten arbeiteten ohne Bezahlung unter immer schwierigeren Bedingungen, sagte der Präsident des FBI-Berufsverbandes FBIAA, Tom O’Connor, am Dienstag (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz. Das habe auch Auswirkungen auf die nationale Sicherheit.

Mehrere Informanten des FBI aus der Terror- und Drogenszene hätten nicht gehalten werden können, berichtet der US-Sender CNN unter Berufung auf den FBIAA-Bericht „Voices from the Field“. Darin schildern FBI-Agenten die Folgen der fehlenden Gelder auf ihre praktische Arbeit vor Ort.

Das FBI distanzierte sich in einer Erklärung von dem Bericht, wie CNN weiter schreibt. Der Report sei ein Produkt der FBIAA und nicht von der Ermittlungsbehörde.

800.000 Bundesbedienstete betroffen

Im Zentrum des Haushaltsstreits steht die Forderung von Präsident Donald Trump nach 5,7 Milliarden Dollar (etwa 5 Milliarden Euro) zur Finanzierung einer Mauer an der Grenze zu Mexiko. Diese zählt zu den wichtigsten Wahlkampfversprechen von Trump.

Die oppositionellen Demokraten, die eine Mehrheit im Repräsentantenhaus haben, halten die Mauer für eine unmoralische und ineffektive Lösung der illegalen Einwanderung. Rund 800.000 Bundesbedienstete sind wegen des Haushaltsstreits seit gut einem Monat im Zwangsurlaub oder müssen ohne Bezahlung arbeiten.

Republikaner und Demokraten im US-Senat wollen am Donnerstag einen neuen Versuch starten, um den teilweisen Stillstand der US-Verwaltung zu beenden. Allerdings dürfte wohl kaum einer der beiden konkurrierenden Entwürfe die notwendigen 60 von 100 Stimmen bekommen. Die Republikaner von Präsident Donald Trump haben im Senat eine Mehrheit von 53 Sitzen.

Von RND/dpa

In Sachen Luftverschmutzung sind sich Ärzte und Politiker einig: Die Feinstaub-Belastung in deutschen Städten ist zu hoch. Mehr als 100 Wissenschaftler hegen nun allerdings Zweifel an der These – und lenken den Fokus auf ein anderes Gesundheitsrisiko.

23.01.2019

Arbeitnehmer müssen brav ihre Steuern zahlen, Großkonzerne können ihre Steuerlast auch mit dem Segen der Politik gegen Null drücken. Das fördert den Vertrauensverlust in die demokratischen Institutionen und sorgt für wachsende Ungleichheit, kommentiert Timot Szent-Ivanyi

23.01.2019

In dem schweizerischen Nobel-Skiort treffen sich in diesen Tagen wieder die Reichen und Mächtigen zum Weltwirtschaftsforum. Worum geht es dabei eigentlich? Und was soll das Ganze überhaupt? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

23.01.2019