Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt FBI-Sonderermittler schickt Trump Fragen-Katalog zu
Nachrichten Politik Deutschland / Welt FBI-Sonderermittler schickt Trump Fragen-Katalog zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 01.05.2018
Muellers Untersuchungen konzentrieren sich vor allem auf die mutmaßliche Einflussnahme Moskaus auf die US-Präsidentenwahl 2016 und mögliche Absprachen zwischen Russland und Trumps Wahlkampfteam. Quelle: AP
Anzeige
Washington

FBI-Sonderermittler Robert Mueller hat in den Untersuchungen zur Russland-Affäre einen Fragenkatalog an US-Präsident Donald Trump weitergeben lassen. Die Liste mit mindestens viermal Dutzend Fragen sei an Trumps Anwälte überreicht worden, berichtete die „New York Times“ am Montag. Die Bandbreite reiche von Fragen zu den Gründen des Präsidenten, den früheren FBI-Direktor James Comey zu feuern, bis hin zu mutmaßlichen Kontakten des Trump-Lagers nach Russland.

Muellers Rechtsteam hat Trumps Anwälten gegenüber zwar angedeutet, dass der Präsident selbst nicht als Ziel der Ermittlungen betrachtet wird. Die Ermittler haben aber dennoch Interesse daran, ob Trumps Handlungen womöglich die Justiz behindert haben könnten. Muellers Untersuchungen konzentrieren sich vor allem auf die mutmaßliche Einflussnahme Moskaus auf die US-Präsidentenwahl 2016 und mögliche Absprachen zwischen Russland und Trumps Wahlkampfteam.

Eine Frage zur mutmaßlichen Behinderung der Justiz zielte laut „Times“ auf Justizminister Jeff Sessions ab. Dieser hatte sich von den Russland-Ermittlungen zurückgezogen und danach mehrfach öffentlich Kritik von Trump kassiert. Eine andere Frage beschäftigte sich damit, ob und was der Präsident gegebenenfalls über den angeblichen Versuch seines Schwiegersohns Jared Kushner wusste, einen geheimen Kommunikationsdraht mit Russland einzurichten.

Von AP/RND

Die EU-Kommission hat die Hängepartie um die US-Schutzzölle satt. Europäische Unternehmen müssen dauerhaft von den Strafen ausgenommen werden, heißt es aus Brüssel. Erst dann könne man über Handelserleichterungen für US-Unternehmen sprechen.

01.05.2018

Israels Regierung schlägt Alarm: Teheran habe heimlich Pläne zum Bau einer Atombombe aufbewahrt. Netanjahu empfiehlt daher den USA, aus dem Iran-Abkommen auszusteigen. Die EU-Kommission zweifel Israels Informationen über den Iran an.

01.05.2018

Es ist wohl die schlechteste aller möglichen Varianten: Der US-Präsident verschiebt nochmals die Entscheidung über Strafzöllen auf Stahl und Aluminium. Er verstärkt mit seinem Zickzackkurs die Unsicherheit im transatlantischen Handel.

01.05.2018
Anzeige