Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Erdogan telefoniert mit Özil und begrüßt Rücktritt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Erdogan telefoniert mit Özil und begrüßt Rücktritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 24.07.2018
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan posierte mit Mesut Özil für ein Foto Quelle: AP
Ankara

Der türkische Staatschef Erdogan hat den Rücktritt von Mesut Özil aus der Nationalmannschaft begrüßt. Nach einer Fraktionssitzung der AKP am Dienstag hatte Erdogan demnach von dem persönlichen Telefonat mit dem Fußballspieler berichtet, meldet die Agentur AFP.

„Einen jungen Mann, der alles für die deutsche Nationalmannschaft gegeben hat, wegen seines religiösen Glaubens so rassistisch zu behandeln, ist inakzeptabel“, sagte Erdogan im Parlament in Ankara.

Das Verhalten Özils verdiene Bewunderung, so Erdogan weiter. Er stehe hinter der Erklärung, die der ehemalige Nationalspieler am Sonntag veröffentlicht hatte. Darin hatte Özil sein wochenlanges Schweigen gebrochen und schwere Vorwürfe gegen deutsche Fußballfunktionäre, Medien und Sponsoren erhoben.

Der 29-Jährige wehrte sich gegen seine Rolle als WM-Sündenbock in der Affäre um die Fotos mit Erdogan. Seine dreiteilige Erklärung gipfelte in seinem Rücktritt aus dem DFB-Team, für das Özil als einer der Lieblingsschüler von Joachim Löw bis zum verkorksten WM-Sommer 2018 insgesamt 92 Länderspiele bestritten hatte.

Von RND

Das Bundesverfassungsgericht sieht in der Fixierung eines Patienten einen Eingriff in dessen Grundrecht auf Freiheit. Das Gericht entschied: Patienten in der Psychiatrie dürfen nur nach einer richterlichen Entscheidung für längere Zeit ans Bett gefesselt werden.

24.07.2018

Obwohl die Meere überfischt sind, ist Fischfang nicht immer legal. Laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine Grünen-Anfrage kommt der illegale Fisch auch nach Deutschland. Demnach waren in den vergangenen Jahren jährlich über 4000 Sendungen risikohaft.

24.07.2018

US-Präsident Donald Trump erwägt offenbar, mehreren ehemaligen Geheimdienstvertretern die Sicherheitsgenehmigungen zu entziehen. Der spezielle Status gewährt den Mitarbeitern auch nach Ende ihrer Tätigkeiten Zugang zu geheimen Informationen.

23.07.2018