Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Dürfen Rohingya nach Myanmar zurückkehren?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Dürfen Rohingya nach Myanmar zurückkehren?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:16 03.10.2017
Über 500.000 Menschen flohen seit August von Myanmar nach Bangladesch. Quelle: imago/ZUMA Press
Anzeige
New York/Dhaka

Inmitten der Krise um die bedrängte muslimische Minderheit der Rohingya in Myanmar haben drei hochrangige Vertreter der Vereinten Nationen deren Heimatprovinz Rakhine besucht. Der Besuch sei von der Regierung Myanmars organisiert worden und ein „positiver Schritt“, sagte ein UN-Sprecher am Montag in New York. Ein ausführlicher Bericht der UN-Vertreter werde erwartet.

UN-Generalsekretär António Guterres hatte die Krise zuvor als „humanitären und menschenrechtlichen Alptraum“ bezeichnet. Seit dem Ausbruch der Gewalt Ende August waren mehr als eine halbe Million Menschen ins benachbarte Bangladesch geflohen.

Bilaterale Pläne zur Rückkehr der Rohingya vereinbart

Die muslimische Minderheit der Rohingya ist staatenlos, nachdem ihnen die damalige Militärjunta 1982 die Staatsbürgerschaft entzogen hatte. Die derzeitige Krise war Ende August ausgebrochen, nachdem Rohingya-Milizen Polizei- und Militärposten angegriffen hatten. Die Sicherheitskräfte gingen anschließend mit großer Härte gegen viele muslimische Dörfer vor.

Am Montag sendeten auch Regierungsvertreter von Myanmar und Bangladesch versöhnende Signale. Sie wollen die Rückkehr der Flüchtlinge ermöglichen. Das erklärte Bangladeschs Außenminister Abul Hassan Mohamood Ali nach Gesprächen in Dhaka. Man habe vereinbart, eine gemeinsame Arbeitsgruppe einzusetzen, die einen Plan für die Rückkehr ausarbeiten solle. Man hoffe auf eine friedliche Lösung der Krise.

Von RND/krö/dpa

Nach Frauke Petrys Rückzug ist Jörg Meuthen nun alleiniger Parteichef. Aber der Vorstand muss neu gewählt werden. Und da spricht sich Meuthen schon einmal gegen ein Team mit Alice Weidel aus. Die Begründung klingt zunächst logisch, ist aber nicht sehr schmeichelnd.

03.10.2017

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Aydan Özoguz gibt der CDU und CSU eine Mitschuld am Rechtsruck im Osten Deutschlands. Özoguz äußerte die Vorwürfe gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

03.10.2017

In Katalonien tickt die Uhr. Nach dem Sieg der Separatisten beim Referendum könnte die Region noch diese Woche die Abspaltung von Spanien verkünden. Ein Kompromiss ist nicht in Sicht. Erinnerungen an einen lang zurückliegenden Bürgerkrieg werden plötzlich wieder wach.

02.10.2017
Anzeige